Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren

Vorheriges
Thema

Nächstes
Thema

Medien

Der Standort Bayern bietet eine solide Infrastruktur für zahlreiche Medienunternehmen. Die Bereiche Print mit Buch-, Zeitschriften- und Zeitungsverlagen wie auch Film, Rundfunk/TV und digitale Medien sind wichtige Wachstumsmotoren im Freistaat.

Traditionelle Medien und digitale Technologien im Verbund

Die bayerischen Medien- und Internetunternehmen sind international aktiv und gestaltend am dynamischen Geschehen von Medienentwicklung und Nutzerverhalten beteiligt. Der Standort bietet leistungsstarke Kommunikationsinfrastrukturen, die dem wachsenden Anspruch digitaler Technologien gerecht werden. Ein wichtiger Faktor angesichts der Tatsache, dass traditionelle und digitale Medien immer intensiver zusammenwachsen und einander komplementieren.

Breitbandangebote für komplexe Medienangebote

Die fortschreitende Digitalisierung von Medieninhalten, Übertragungsnetzwerken und Endgeräten verändert die Anforderungen an Medienunternehmen gravierend. Treiber dieses dynamischen Wandels ist daher auch die steigende Leistungsfähigkeit der Breitbandtechnologien. Das Internet entwickelte sich schnell zum globalen Massenmedium und definiert heute ein grundlegend neues Mediennutzungsverhalten.

Wettbewerbsfähigkeit sichern

Vor diesem Hintergrund müssen die Medienunternehmen und damit der Standort Bayern immer neue und große Herausforderungen meistern, um national und international wettbewerbsfähig zu bleiben. Nur so lassen sich Wertschöpfung und damit auch Arbeitsplätze in Bayern sichern und ausbauen.

Schließen
Mehr lesen
Information

Pilotprojekt für Kooperationsmodelle zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Medien

Um Möglichkeiten und Handlungsfelder für eine Zusammenarbeit zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Medien zu analysieren, haben sich Expertengruppen mit Vertreter*innen beider Seiten im Rahmen des vbw Ausschusses Medienwirtschaft im Jahre 2021 intensiv ausgetauscht.

Mehr
Vorsprung Bayern | OnlineKongress

Neupositionierung der Kultur- und Kreativwirtschaft

Beim 10. vbw Medienkongress am 01. Dezember 2021 werden die Ergebnisse einer Studie zur wirtschaftlichen Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft vorgestellt und erörtert, welche Konsequenzen daraus zu ziehen sind.

Mehr
Studie

Die Games-Industrie in Bayern

Die Games-Industrie in Bayern gehört zu den bedeutendsten Zukunftsbranchen. Die vorliegende länderspezifische Auswertung zeigt Potenziale des bayerischen Games-Marktes auf.

Mehr
Studie

Kooperationsorientierte Weiterentwicklung der Medienordnung

Der tiefgreifende Umbruch in der Medienbranche erfordert es, dass auch ehemalige Konkurrenten miteinander kooperieren um wirtschaftlich erfolgreich sein können. Die vbw bietet konkrete Vorschläge und Argumente für eine kooperationsorientierte Medienordnung.

Mehr
Information

Der neue Medienstaatsvertrag

Der neue Medienstaatsvertrag ist am 07. November 2020 in Kraft getreten und löst den Rundfunkstaatsvertrag ab. Grund für die Erneuerung sind die Digitalisierung und die damit verbundenen Änderungen der Medienlandschaft mit neuen Anbietenden und ihren digitalen Angeboten.

Mehr
Studie

Medienkooperationen in europäischen Ländern

Für die vbw sind Medienkooperationen das Gebot der Stunde. Diese sollen Effizienzvorteile bringen sowie den Wettbewerb und die publizistische Fähigkeit des Mediensystems stärken.

Mehr
Information

vbw fordert Weiterentwicklung der dualen Medienordnung in Deutschland

Die vbw fordert aufgrund der Übermacht der globalen Technologiekonzerne im Internet eine zukunftsfeste Weiterentwicklung der dualen Medienordnung in Deutschland. Die Details stellen wir hier als Download zur Verfügung.

Mehr
Information

Kooperationspotenziale zwischen Medien und Industrie

Die vbw erläutert in einer neuen Studie konkrete Vorschläge für die Zusammenarbeit von Medien und Industrie. Anhand von Fallbeispielen werden erfolgreiche Kooperationen vorgestellt und analysiert, wie beide Seiten profitieren können.

Mehr
8 von 8