Standort

Gabelstabler in Fabrikhalle

Standort

Wertschöpfung

Die industrielle Wertschöpfung sorgt auch in anderen Wirtschaftszweigen, wie dem Handwerk oder dem Dienstleistungssektor, für Wachstum und sichert Arbeitsplätze in Deutschland und Bayern. Dieser Erfolg ist vor allem auch der Internationalisierung der bayerischen Industrie-Unternehmen zu verdanken: Rund 85 Prozent unserer Exporte sind Industrieprodukte. Durch die Internationalisierung ihrer Wertschöpfungsketten können die Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern.

Im internationalen Standortwettbewerb steht Bayern gut da, hat allerdings bei den Arbeitskosten einen erheblichen Wettbewerbsnachteil. Die Stärkung des Industriestandorts Bayern ist eine Daueraufgabe. Die Unternehmen müssen durch Innovationen ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern und insbesondere die Potenziale von Digitalisierung und Industrie 4.0 heben. Aufgabe von Tarifparteien und Gesetzgeber ist es, verlässliche und wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen zu schaffen, um die industrielle Wertschöpfung im Inland zu sichern.

Sortiert nach Themen

Sortiert nach Informationsarten

Publikationen
u
Information | 06.11.2017

Blockchain und Smart Contracts Recht und Technik im Überblick    mehr

Termine
e
10.04.2017
Deutschland hat Zukunft

Verlagerungstrends in der bayerischen Industrie    mehr

e
21.02.2018 - München
Vorsprung Bayern

Wachstum und Servicequalitäten durch Open Data    mehr

Arbeitskosten

Positionen
o
Position | 18.10.2017

Die Struktur der Arbeitskosten in Deutschland    mehr

o
Position | 18.10.2017

Deutschland im internationalen Arbeitskostenwettbewerb    mehr

Publikationen
u
Information | 19.10.2017

Lohnzusatzkosten - die Bedeutung des Wettbewerbs zwischen GKV und PKV    mehr

Digitalisierung

Publikationen
u
Position | 21.09.2017

Wachstum digital - digitale Unternehmen    mehr

u
Studie | 26.09.2017

Digitalisierung als Rahmenbedingung für Wachstum    mehr

Globalisierung

Publikationen
u
Studie | 30.10.2017

Die Bedeutung von Near Sourcing für Bayern    mehr

u
Studie | 20.10.2017

Industriestandort Bayern im internationalen Vergleich – Dynamikranking    mehr

u
Studie | 20.10.2017

Industriestandort Bayern im internationalen Vergleich - Niveauranking    mehr

Positionen
u
Kurzbewertung | 19.06.2017

Deutschlands Leistungsbilanzüberschuss    mehr

Industrie

Publikationen
u
Position | 20.10.2017

Zukunft der industriellen Wertschöpfung in Deutschland und Bayern    mehr

u
Position | 16.10.2017

Wertschöpfungsketten im Inland sichern    mehr

u
Studie | 16.10.2017

Gegenwart und Zukunft der industriellen Wertschöpfungsketten in Deutschland    mehr

Positionen
o
Position | 18.10.2017

Die Struktur der Arbeitskosten in Deutschland    mehr

o
Position | 18.10.2017

Deutschland im internationalen Arbeitskostenwettbewerb    mehr

Publikationen
u
Position | 20.10.2017

Zukunft der industriellen Wertschöpfung in Deutschland und Bayern    mehr

u
Position | 16.10.2017

Wertschöpfungsketten im Inland sichern    mehr

u
Position | 21.09.2017

Wachstum digital - digitale Unternehmen    mehr

u
Information | 06.11.2017

Blockchain und Smart Contracts Recht und Technik im Überblick    mehr

u
Information | 19.10.2017

Lohnzusatzkosten - die Bedeutung des Wettbewerbs zwischen GKV und PKV    mehr

u
Studie | 30.10.2017

Die Bedeutung von Near Sourcing für Bayern    mehr

u
Studie | 20.10.2017

Industriestandort Bayern im internationalen Vergleich – Dynamikranking    mehr

u
Studie | 20.10.2017

Industriestandort Bayern im internationalen Vergleich - Niveauranking    mehr

u
Studie | 16.10.2017

Gegenwart und Zukunft der industriellen Wertschöpfungsketten in Deutschland    mehr

u
Studie | 26.09.2017

Digitalisierung als Rahmenbedingung für Wachstum    mehr

Positionen
u
Kurzbewertung | 19.06.2017

Deutschlands Leistungsbilanzüberschuss    mehr

Termine
e
10.04.2017
Deutschland hat Zukunft

Verlagerungstrends in der bayerischen Industrie    mehr

e
21.02.2018 - München
Vorsprung Bayern

Wachstum und Servicequalitäten durch Open Data    mehr

Ansprechpartner
Ansprechpartner

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78-294
Volker Leinweber
nach oben