Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie haben keine Login-Daten?

Login-Daten beantragen

Steuern

Wohlstand und Beschäftigung in Deutschland beruhen auf wettbewerbsfähigen, international erfolgreichen Unternehmen. Steuerlast und Steuerbürokratie stellen die dafür notwendigen Stärken unseres Standorts allerdings immer mehr in Frage. Die Steuerpolitik benötigt einen neuen Kompass: Lasten müssen begrenzt, Investitionen und Innovationen die Wege geebnet werden.

Belastungen abbauen

Bei den Unternehmenssteuern gehört Deutschland zu den teuersten Ländern der Welt. Die Leistungsträger in unserem Land tragen überproportional zu den Staatseinnahmen bei. Zusätzliche Belastungen würden den Wirtschaftsstandort schwächen und zum Verlust von Arbeitsplätzen und Wohlstand führen. Höhere Steuern zur Gegenfinanzierung der staatlichen Corona-Lasten würden die Erholung unserer Unternehmen und die nachhaltige Ausrichtung unseres Landes massiv gefährden. Das Belastungsniveau muss sinken.

Anreize für Innovationen und Wachstum setzen

Das Investitionsklima für Unternehmen in Deutschland muss besser werden. Dafür muss die Unternehmensbesteuerung auf ein international wettbewerbsfähiges Niveau von 25 Prozent sinken. Alle Unternehmen, groß oder klein, benötigen mehr Rechtssicherheit im Steuerrecht und den Abbau von Steuerbürokratie. Es gilt, steuerliche Impulse und Anreize richtig zu setzen – für Investitionen und Innovationen, für Wachstum und nachhaltige Entwicklung, für die Digitalisierung.


Schließen
Mehr lesen
Kooperation

Digitale Transformation im Steuerwesen

Das zahlengetriebene Steuerwesen eignet sich wie kaum ein anderes Rechtsgebiet für die Digitalisierung. Auf unserem Kongress stellen wir zentrale Entwicklungen dazu vor und diskutieren, wie sich diese so aussteuern lassen, dass dadurch der tägliche Umgang mit Steuerfragen entscheidend einfacher wird

Mehr
Information

Wachstumschancengesetz verabschiedet

Der Bundesrat hat am 22. März 2024 das Wachstumschancengesetz angenommen. Trotz etlicher gestrichener Vorhaben enthält es für Unternehmen viele hilfreiche Punkte. Wir stellen eine Übersicht zur Verfügung.

Mehr
Studie

Steuerliche Standortqualitäten für Unternehmen in der EU

Ein innereuropäischer Vergleich zu Unternehmensteuern zeigt: Deutschland ist steuerpolitisch als Standort abgeschlagen. Neben dem Unternehmensteuersatz bleiben auch Regelungen etwa zur steuerlichen Forschungsförderung und zur Verlustverrechnung deutlich hinter den Angeboten anderer Länder zurück.

Mehr
Information

Neue Konsultationsvereinbarung zur bayerisch-österreichischen Grenzgängerregelung

Deutschland und Österreich haben ihre Grenzgängerregelung modernisiert und am 18. Dezember 2023 eine Konsultationsvereinbarung getroffen, die entsprechende Details erläutert. Die vereinbarten Neuerungen traten dann zum Jahreswechsel in Kraft. Das Dokument haben wir für Sie online gestellt.

Mehr
Position

Steuerpolitik für Wachstum und Chancen

Das Tarifniveau und die Komplexität des deutschen Steuerrechts benachteiligen deutsche Unternehmen im internationalen Wettbewerb erheblich. Wir beschreiben, wo Deutschland im Steuerrecht neue Qualitäten entwickeln muss, damit unsere Wirtschaft international wieder wettbewerbsfähiger handeln kann.

Mehr
Studie

Deutsche Unternehmen auf den Weltmärkten – steuerliche Hindernisse

Unsere Studie arbeitet heraus, wo unser Steuerrecht in Deutschland ansässige Unternehmen international benachteiligt. Ernüchternd ist, dass Deutschland in keinem der untersuchten Punkte top oder zumindest besser als das Mittelfeld ist. Allerdings werden auch Maßnahmen zur Besserung gezeigt.

Mehr
Position

Digitale Transformation im Steuerwesen

Steuerliche Regeln und Abläufe sind trotz wichtiger Digitalisierungsschritte noch zu sehr von Inkonsistenzen, Komplexität, Papier und Medienbrüchen geprägt. Wir zeigen, wie eine Digitalisierung zu deutlich besseren Verhältnissen beitragen kann.

Mehr
Leitfaden

Inflationsausgleichsprämie

Zur Abmilderung der Preissteigerungen kann der Arbeitgeber seinen Mitarbeiter*innen bis zu 3.000 Euro steuer- und sozialabgabenfrei gewähren. Unser Leitfaden erläutert die gesetzliche Regelung und zeigt zulässige Gestaltungsmöglichkeiten.

Mehr
8 von 8