Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 20. November 2020

Themen und Services/Steuern | Information

Steuerschätzung: Aussichten entwickeln sich leicht positiv

Kontakt
Dr. Benedikt Rüchardt
Dr. Benedikt Rüchardt
Steuern, Finanzen, Landesentwicklung, Wirtschaft und Kommunalwirtschaft
+49 (0)89-551 78-252 +49 (0)173-349 39 60
 Volker M. Schilling
Volker M. Schilling
Mittelstand, Unternehmensfinanzierung, Technologiepolitik, Tourismus
+49 (0)89-551 78-268 +49 (0)173-349 18 26
Weitere Beiträge zum Thema

Am 12. November 2020 hat das Bundesfinanzministerium aktuelle Ergebnisse des Arbeitskreises „Steuerschätzung“ vorgelegt. Im Vergleich zur Interimsschätzung von September 2020 ergibt sich ein Aufwärtstrend.

Steueraufkommen 2020 entwickelt sich leicht positiv

Nach der aktuellen November-Steuerschätzung (728,3 Milliarden Euro) entwickelt sich das Steueraufkommen 2020 um voraussichtlich 10,6 Milliarden Euro oder knapp 1,5 Prozent stärker als bei der September-Schätzung (717,7 Milliarden Euro) veranschlagt. Der Wert liegt aber noch immer deutlich unter der Steuerschätzung von November 2019 mit 799 Milliarden Euro. Von der höheren Schätzung gegenüber September profitieren der Bund (+3,4 Milliarden Euro) und die Länder (+5,3 Milliarden Euro) vor Gemeinden (+1,4 Milliarden Euro) und der EU (+0,5 Milliarden Euro).

Aussichten nach 2021 mit nachlassender Dynamik

In den Folgejahren ab 2021 verläuft die Erholung mit nachlassender Dynamik. Von den zwischen 2020 und 2024 prognostizierten Mehreinnahmen von 15,8 Milliarden Euro entfallen lediglich 5,4 Milliarden Euro auf den Zeitraum nach 2021, das ist eine Zunahme gegenüber der September-Schätzung von knapp 0,16 Prozent. Nutznießer sind wiederum der Bund (+3,5 Milliarden Euro) und die Länder (+4,4 Milliarden Euro), während für die Gemeinden (-2,3 Milliarden Euro) und die EU (-0,2 Milliarden Euro) Mindereinnahmen prognostiziert werden.