Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Konjunktur/Bayern + Deutschland

Letzte Aktualisierung: 24. November 2021

Information

Rohstoffpreisindex steigt auf 10-Jahres-Hoch

Kontakt
 Johannes Schmid
Johannes Schmid
Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen
Telefon +49 (0)89-551 78-422 +mobil+ +49 (0)175-821 60 57

Die Rohstoffpreise kletterten auch im Oktober 2021 weiter in die Höhe. Der vbw-Rohstoffpreisindex nahm gegenüber dem Vormonat um 4,1 Prozent zu und verzeichnet damit den höchsten Anstieg seit Mai. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lag der Index 47,7 Prozent höher.

Die Preise für Industriemetalle verteuerten sich zum Großteil wie in den Vormonaten. Im Vergleich zum Vormonat erhöhte sich der Preis für Mangan um 34,0 Prozent und verzeichnete damit den höchsten Preiszuwachs in diesem Jahr. Auch Chrom erfuhr eine starke Preissteigerung um 14,7 Prozent. Weitere Preiserhöhungen waren bei Zink (+10,8 Prozent), Gallium (+10,5 Prozent), Zinn (+8,3 Prozent) und Kobalt (+6,1 Prozent) zu erkennen. Der Preis für Lithium, welcher sich seit der Jahresmitte mehr als verdoppelte, bremste den Anstieg und erhöhte sich um moderate 1,1 Prozent. Andere Industriemetalle wie Vanadium (-9,5 Prozent), Tantal (-9,4 Prozent) und Rhodium (-6,9 Prozent) verzeichneten sinkende Preise im Vergleich zum Vormonat.

Die Preise für Edelmetalle sanken im Oktober 2021 zum Teil. Besonders stark war der Preisverfall wieder bei Palladium, welcher sich im Vergleich zum Vormonat noch einmal um 4,9 Prozent reduzierte. Ebenfalls sank der Preis für Gold wieder um 0,3 Prozent ab. Der Preis für Platin stieg nach dem Preisverfall im Vormonat wieder um 3,5 Prozent. Der Preis für Silber stagnierte auf dem Vormonatsniveau.

Die Preise für Seltene Erden erhöhten sich im Oktober 2021 im Schnitt. Die Preise für Yttrium, Samarium und Europium verweilen unverändert auf dem Preisniveau vom August 2021. Einen starken Preisanstieg verzeichneten Terbium (+15,9 Prozent), Neodym (+15,7 Prozent) und Praseodym (+14,7 Prozent). Moderatere Erhöhungen waren bei Dysposium (+9,2 Prozent) und Gadolinium (+7,1 Prozent) zu beobachten.

Der Ölpreis erhöhte sich im Oktober 2021 weiter um 12,5 Prozent gegenüber September. Dadurch setzt sich der Preisanstieg von Rohöl wieder fort, nachdem im August der Preis zum ersten Mal im Jahr 2021 gesunken war. Der vbw-Rohstoffpreisindex mit Energie stieg als Folge um 11,9 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lag der Index sogar um 97,3 Prozent höher.

Information

vbw Rohstoffpreisindex, Oktober 2021