Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Konjunktur/Bayern + Deutschland

Letzte Aktualisierung: 27. Juli 2021

Umfrage

M+E Konjunkturumfrage Bayern, Sommer 2021

 Volker Leinweber
Volker Leinweber
Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen
Telefon +49 (0)89-551 78-133 +mobil+ +49 (0)173-573 89 25
M+E Konjunkturumfrage Bayern, Sommer 2021
PDF | 1,7 MB

Die konjunkturelle Erholung in der bayerischen M+E Industrie setzt sich fort, wird allerdings durch den Materialmangel gebremst. Das Vorrezessionsniveau wird erst 2022 wieder erreicht werden.

Geschäftslage und -erwartungen

Die bayerischen M+E Unternehmen bewerten die Geschäftslage in der aktuellen bayme vbm Konjunkturumfrage deutlich besser als vor einem halben Jahr. Sowohl für das Inlands- als auch für das Auslandsgeschäft liegen die Salden erstmals seit zwei Jahren wieder im positiven Bereich.

Auch für die kommenden Monate sind die Betriebe
zuversichtlich und gehen von einem weiteren Aufholprozess aus. Das Niveau von vor der Corona-Krise wird in diesem Jahr wieder erreicht werden, das Vor-Rezessionsniveau von 2018 freilich wird noch ein gutes Stück unterschritten.

Materialmangel hemmt Wachstum

Gebremst wird wird der Aufschwung allerdings durch einen zum Teil massiven Mangel an Rohstoffen, Material und Vorprodukten. Bei fast 90 Prozent der M+E Unternehmen in Bayern wird die Produktion dadurch behindert, bei 22 Prozent sogar in starkem Maße.

Betroffen sind vor allem Rohstoffe und Vorprodukte, aber auch bei Hilfs- und Betriebsstoffen gibt es Lieferschwierigkeiten. Dabei kommt es fast überall zu Lieferverzögerungen. Jedes zweite der betroffenen Unternehmen bekommt nicht genügend oder überhaupt keine Teile. Die Hälfte der Betriebe berichtet auch über spürbare Kostenaufschläge.

Produktions- und Investitionspläne

Dennoch sind die inländischen Produktionspläne aufwärts gerichtet. Mehr als jeder zweite Betrieb will die Produktion in der zweiten Jahreshälfte ausweiten. Die Investitionsplöne sind insgesamt ebenfalls positiv, aber weniger deutlich als die Produktionspläne.

An den ausländischen Standorten sind die Unternehmenspläne sowohl, was die Produktion als auch die Investitionen angeht, deutlich expansiver als im Inland.

Beschäftigungspläne

Die Beschäftigungspläne sind wieder leicht positiv und deuten an, dass der Beschäftigungsrückgang zum Jahresende auslaufen wird. Ein Fünftel der Betriebe fährt derzeit noch Kurzarbeit, gleichzeitig ist der Fachkräftemangel wieder virulent.