Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Konjunktur/Bayern + Deutschland

Letzte Aktualisierung: 14. September 2021

Information

Economic Outlook – Frühindikatoren auf einen Blick 09/2021

 Volker Leinweber
Volker Leinweber
Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen
Telefon +49 (0)89-551 78-133 +mobil+ +49 (0)173-573 89 25
Economic Outlook – Frühindikatoren auf einen Blick 09/2021
PDF | 0,7 MB
Deutschland

Die Frühindikatoren für die deutsche Wirtschaft zeigen durchwegs nach unten, sie liegen aber fast alle weiterhin auf hohem Niveau. Beim ifo-Geschäftsklima wurde die aktuelle Lage zwar leicht besser bewertet als im Vormonat, die Erwartungen gingen jedoch deutlich zurück und mit ihnen auch der Klimaindex. Beim sentix-Konjunkturindex gaben sowohl Lagebeurteilung als auch Erwartungen nach. Der Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie sank ebenfalls leicht, liegt aber immer noch bei sehr hohen 62,6 Punkten. Der Economic Sentiment indicator gab leicht nach, die ZEW-Konjunkturerwartungen gingen erneut spürbar zurück. Auch die Fahrleistung laut Lkw-Mautstatistik ging zurück.

Eurozone

Auch die Frühindikatoren für die Eurozone sind überwiegend abwärts gerichtet, liegen aber ebenfalls weiter auf hohem Niveau. Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie gab leicht auf 61,4 Punkte nach. Der Economic Sentiment indicator sank leicht – ausgehend von einem Höchststand. Wesentlich deutlicher war der Rückgang des ZEW-Konjunkturerwartungsindex. Der sentix-Konjunkturindex sank infolge rückläufiger Erwartungen, die Lagebeurteilung blieb weitgehend unverändert. Weiter aufwärts gerichtet ist der OECD-leading indicator für die Eurozone, allerdings wird dieser mit einer zeitlichen Verzögerung veröffentlicht.

Weltwirtschaft

Die Frühindikatoren für die Weltwirtschaft haben ihren Zenit ebenfalls weitgehend überschritten. Der Bundesbank-Frühindikator für die Weltwirtschaft gab erneut nach. Auch der Einkaufsmanagerindex für die Industrie geht weiter zurück, mit 56,3 Punkten liegt er aber weiterhin ein gutes Stück oberhalb der Wachstumsgrenze. Der sentix-Konjunkturindex zeigt ebenfalls nach unten, was sowohl an der Lagebeurteilung als auch an den Erwartungen liegt. Weiter aufwärts gerichtet ist der OECD-leading indicator, der allerdings mit zeitlicher Verzögerung veröffentlicht wird. Der RWI-Containerumschlagindex konnte ebenfalls wieder zulegen. Der Baltic Dry Index hingegen gab im letzten Monat nach, allerdings von sehr hohem Niveau ausgehend.