Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie haben keine Login-Daten?

Login-Daten beantragen
Zur Übersicht
Themen und Services/Gesundheit/Prävention

Letzte Aktualisierung: 03. Mai 2023

Information

STIKO: Jährliche SARS-CoV-2-Auffrischungsimpfung für Risikogruppen

Kontakt
Dr. Christoph Picker
Dr. Christoph Picker
Leiter Arbeitswissenschaft
Telefon +49 (0)89-551 78-518 +mobil+ +49 (0)160-985 102 72

Die ständige Impfkommission STIKO will ihre COVID-19-Impfempfehlung aktualisieren. Künftig wird sie eine jährliche Auffrischimpfung für Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf sowie für Personen mit erhöhtem SARS-CoV-2-Infektionsrisiko empfehlen. Die Empfehlung gilt also für

  • Personen ab 60 Jahre
  • Personen ab sechs Monaten mit relevanten Grunderkrankungen
  • Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen und
  • medizinisches und pflegerisches Personal.

Personen ohne Grunderkrankungen zwischen 18 und 59 Jahren wird das Erreichen einer Basisimmunität empfohlen, die aus aus mindestens zwei Impfungen und einem weiteren Antigenkontakt (Impfung oder Infektion) besteht. Gesunden Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren werde aufgrund der Seltenheit schwerer Verläufe jetzt keine COVID-19-Impfung mehr empfohlen.

Auffrischung bevorzugt im Herbst

Die jährliche Auffrischimpfungen zusätzlich zur Basisimmunität sollen vorzugsweise mit Varianten-adaptierten Impfstoffen und in der Regel in einem Mindestabstand von jeweils 12 Monaten zur letzten Impfung oder Infektion erfolgen. Es soll bevorzugt im Herbst geimpft werden, damit die oben genannten Personengruppen auch bei möglicherweise steigenden Infektionszahlen im Herbst und Winter bestmöglich geschützt sind.

Bei immundefizienten Personen mit einer relevanten Einschränkung der Immunantwort können zusätzliche Impfstoffdosen in kürzerem Abstand sinnvoll sein. Die Entscheidung über weitere Impfungen treffe der/die behandelnde Arzt/Ärztin, ggf. unter Berücksichtigung der Bestimmung spezifischer Antikörper, so die STIKO.

Der Beschlussentwurf der STIKO zur COVID-19-Impfung ist am 25. April 2023 in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren an die Bundesländer und die beteiligten Fachkreise gegangen. Änderungen sind danach noch möglich. Die aktualisierten Empfehlungen werden laut STIKO im Anschluss an das Stellungnahmeverfahren zusammen mit den wissenschaftlichen Begründungen im Epidemiologischen Bulletin erscheinen.

Seite drucken