Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie haben keine Login-Daten?

Login-Daten beantragen
Zur Übersicht
Themen und Services/Fachkräftesicherung

Letzte Aktualisierung: 25. März 2022

Position

Zwischen Fachkräftemangel und struktureller Arbeitslosigkeit

 Isabell Stiefel-Grella
Isabell Stiefel-Grella
interimsweise Arbeitsmarkt, BGF/BGM
Telefon +49 (0)89-551 78-278 +mobil+ +49 (0)160-980 914 52
 Veronika Gehrmann
Veronika Gehrmann
Projekte, Arbeitsmarkt, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung
Telefon +49 (0)89-551 78-215 +mobil+ +49 (0)160-992 05 550
Zwischen Fachkräftemangel und struktureller Arbeitslosigkeit
PDF | 0,7 MB

Die Unternehmen stehen im strukturellen Wandel vor der Herausforderung, die Kompetenzen ihrer Beschäftigten kontinuierlich an die neuen beruflichen Anforderungen anzupassen und auszubauen.

Gleichzeitig entwickelt sich der Mangel an Fachkräften zu einem bedeutenden Wachstumshemmnis. Berufliche Passungsprobleme („Mismatch“) und der demografische Wandel tragen dazu bei, dass der Fachkräftemangel eine dauerhafte Herausforderung bleibt.

Daher muss mit gezielten Maßnahmen der vermeintlichen Gegensatz zwischen der strukturellen (Langzeit-)Arbeitslosigkeit und der stark ansteigenden Arbeitskräftenachfrage aufgelöst werden.

Ursachen und Handlungsbedarf

In unserem aktualisierten Positionspapier beleuchten wir die bereits heute bestehenden Fördermöglichkeiten für Betriebe und Beschäftigte und benennen gleichzeitig konkreten Handlungsbedarf. Die folgenden Bausteine sind hierzu aus Sicht der vbw zentral:

  • Mit Ausbildung die Basis legen
    Eine bedarfsgerechte und moderne Ausbildung schafft individuelle Zukunftsperspektiven und trägt zur Fachkräftesicherung bei.
  • Mit Weiterbildung die Zukunft gestalten
    Die Kompetenzen von Beschäftigten müssen mit den Anforderungen neuer Tätigkeiten Schritt halten und ständig weiterentwickelt werden.
  • Mit spezifischen Tools Fachkräfte gewinnen
    Die fünf Säulen zur Fachkräftesicherung sind konsequent einzusetzen.
  • Die Transformation gezielt managen
    Passgenaue Übergänge „von Arbeit in Arbeit“ tragen gleichermaßen zur Fachkräfte- und Beschäftigungssicherung im Strukturwandel bei.
  • Was jetzt noch getan werden muss
    Die Transformationsprozesse müssen durch starke regionale Netzwerke und mehr Anreize zur Weiterbildung unterstützt werden.

Seite drucken