Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Fachkräftesicherung | Position

Mit MINT die Zukunft wagen

 Simona Riester
Simona Riester
Integration von Geflüchteten, MINT-Talentförderung, Projekte
+49 (0)89-551 78-218 +49 (0)151-425 650 99

MINT-Talentförderung optimieren

PDF | 0,3 MB

Die Förderung der MINT-Bildung an Schulen und in außerschulischen Einrichtungen steht seit Jahren als wichtiger Bestandteil auf der bildungspolitischen Agenda der bayerischen Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände bayme vbm und vbw. Mit unseren Modellprojekten leisten wir konkrete Hilfestellung und Beiträge zu Schulentwicklung, Berufs- und Studienorientierung und zur Nachwuchssicherung in den Unternehmen.

Aus diesem Grund stellen wir im neuen Positionspapier MINT-Talentförderung fünf Kernforderungen vor, wie alle beteiligten Akteure die MINT-Bildung optimieren und noch zielgruppengerechter gestalten können.

MINT-Netzwerke stärker nutzen

Die Anzahl an MINT-Aktivitäten und außerschulischen Angeboten ist in den letzten Jahren massiv gestiegen. Um sich optimal zu ergänzen, Programme gegenseitig zu bewerben und aneinander anzupassen, müssen übergeordnete MINT-Netzwerke ausgebaut, verstetigt und noch besser zur Kooperation genutzt werden.

Alle Schularten ausreichend mit MINT-Bildungsangeboten ausstatten Niemanden aus dem Blick verlieren und alle Schularten von Grundschule über Mittelschule, Realschule und Gymnasium einbeziehen und die Schüler*innen mit MINT-Programmen fördern, um möglichst alle MINT-Potenziale zu heben, muss das Ziel aller Bemühungen sein.

Mädchenförderung ausbauen und vertiefen

Mädchenförderung wirkt. Die Zahl der jungen Frauen, die sich für einen MINT-Beruf entscheiden, steigt langsam. Hier müssen alle Akteure noch aktiver werden und die Programme auf neue Schwerpunkte ausrichten, wie z. B. auf Einbindung der Eltern von Anfang an und auf das Thema Nachhaltigkeit, was gerade bei der Zielgruppe der Mädchen besonders wichtig ist.

IT-Bereich stärken

Die Corona-Krise hat uns einmal mehr gezeigt, wie wichtig grundlegende IT-Kompetenzen sind und dass IT-Fachkräfte noch stärker nachgefragt werden. Daher muss in den Schulen die Stärkung informationstechnischer Grundbildung noch einmal intensiviert und die Abbruchquote im IT-Studium weiter nachhaltig gesenkt werden.

MINT-Lehrkräfte Programme fördern

MINT-Talente werden von MINT-Lehrkräften bis zu 13 Jahre lang begleitet und gefördert. Wir müssen mehr junge Menschen für ein MINT-Lehramtsstudium begeistern, indem wir die Studienbedingungen weiter verbessern und mit der Motivation und Nachwuchsförderung schon in der Schule beginnen.