Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Europa

Letzte Aktualisierung: 29. September 2021

Information

Rückblick - Europa im globalen Wettbewerb

Kontakt

Im Fokus des OnlineKongresses stand die Frage, wie die Europäische Union ihren Industriestandort im internationalen Vergleich stärken kann.

vbw fordert ein starkes, geeintes und innovatives Europa

vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt unterstrich in seiner Begrüßungsrede, dass Europa zunehmend an Bedeutung im internationalen Wettbewerb verliert. Das vbw Standortranking belegt diese Entwicklung eindeutig. Damit Die Europäische Union nicht ins Hintertreffen gerät, gilt es, den EU-Binnenmarkt weiterzuentwickeln, auf Reziprozität beim Marktzugang im Dialog mit Drittstaaten zu drängen und die digitale Souveränität der EU voranzubringen.

Großer europäischer Nachholbedarf bei Fragen der Digitalisierung

Sowohl Frau Prof. Niebler als auch Frau Prof. Bertschek wiesen in ihren Keynotes auf die Notwendigkeit der Stärkung der Datenökonomie und der digitalen Infrastruktur hin. Außerdem muss Europa Zukunftstechnologien fördern, um im internationalen Wettbewerb bestehen und gesellschaftliche Herausforderung – wie den Klimawandel – meistern zu können. Die Expertinnen und die Vertreter der vbw Schwesterverbände waren sich einig, dass aktuell eine zu große Heterogenität unter den EU-Mitgliedsstaaten bei der Digitalisierung der Wirtschaft und der Verwaltung besteht.

Der digitale Wandel ist nur mit einem einheitlichen europäischen Ansatz zu bewältigen.

Level Playing Field ist noch in weiter Ferne

Bertram Brossardt erläuterte, dass gemeinsame Spielregeln als Voraussetzung für einen erfolgreichen Austausch notwendig sind. Deswegen brauchen wir eine umfassende Reform der WTO. Frau Prof. Niebler ging darauf ein und bezeichnete die WTO als „lame duck“, da sie ihre Funktion seit langem nicht mehr erfüllt. Die WTO muss gleiche Wettbewerbsbedingungen bei Handel, Investitionen und öffentlichen Aufträgen unter ihren Mitgliedern schaffen.

Vortragende und Podiumsteilnehmer*innen

  • Prof. Dr. Angelika Niebler MdEP, EVP Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie, Europäisches Parlament
  • Prof. Dr. Irene Bertschek, Leiterin Forschungsbereich Digitale Ökonomie, ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung
  • Dr. Victor Campdelacreu, PIMEC Barcelona, Spanien
  • Miklós Horváth, MGYOSZ – Confederation of Hungarian Employers and Industrialists, Ungarn
  • Hervé Le Jeune, Mitglied des Vorstands der AG2R LA MONDIALE, Mitglied von MEDEF
  • Michael Löwy, Industriellenvereinigung Wien, Österreich

Position

Europa im globalen Wettbewerb