Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Energie + Klima/Energie

Letzte Aktualisierung: 05. Januar 2021

Position

Digitalisierung der Energiewirtschaft

Digitalisierung der Energiewirtschaft
PDF |

Die Digitalisierung verändert die Energiewirtschaft grundlegend. Sie beeinflusst dabei alle Ebenen der Wertschöpfungskette: von der Erzeugung und Speicherung über die Übertragung und Verteilung bis hin zum Vertrieb. Intelligente Mess- und Steuerungssysteme können Stromangebot und -nachfrage in Echtzeit erfassen und somit besser aufeinander abstimmen. Das senkt die Kosten für die Stromeinspeisung, ermöglicht eine bessere Auslastung des Bestandsnetzes und dient dem Klimaschutz.

Neue Wertschöpfungspotenziale

Intelligente Technologien ermöglichen neue Produkte und Dienstleistungen, beispielsweise Smart-Home-Produkte, industrielle Energiemanagementlösungen, Elektromobilität und Smart City-Konzepte. Sie erfordern ein intelligentes Zusammenspiel von Stromnetzen, dezentralen Erzeugungsanlagen, Ladestationen, Speichern und Verbraucherverhalten.

Regulatorische Hemmnisse beseitigen

Viele dieser innovativen Anwendungen und neuen Geschäftsmodelle befinden sich jedoch noch in der Pilotphase oder im Forschungsstadium. Die enorme Regulierungsdichte in der Energiewelt und die ständige Novellierung der Normen durch den Gesetzgeber erweisen sich hier als die größten Hürden. Damit innovative Produkte von etablierten Energieversorgern, Start-ups oder anderen Akteuren zügig ihre Marktreife erlangen und den Weg in die Breite finden können, müssen regulatorische Hemmnisse beseitigt, bürokratische Prozesse verschlankt und die Rahmenbedingungen für Investitionen in die digitale Energiewelt verbessert werden.