Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 22. Januar 2021

Themen und Services/Energie + Klima/Energie | Studie

9. Monitoring der Energiewende

9. Monitoring der Energiewende

PDF | 1,7 MB

Mit dem 9. Monitoring der Energiewende legt die vbw erneut eine Zwischenbilanz zum Stand der Energiewende in Deutschland und Bayern vor. Das Ergebnis kann auch dieses Mal nicht zufriedenstellen: In entscheidenden Bereichen fehlen noch immer zukunftsgerechte Rahmenbedingungen – die Herausforderungen bleiben unverändert groß.

Versorgungssicherheit durch verzögerten Netzausbau gefährdet

Noch ist die Versorgungssicherheit zwar garantiert, doch eine weitere Verzögerung des Netzausbaus würde Deutschland vor große Probleme stellen. Jahr um Jahr erfordern Engpässe im Netz kostspielige Maßnahmen für Systemsicherheit und belasten den Strompreis in Milliardenhöhe. Deutschland kann aufgrund europäischer Anforderungen nur mit einem deutlichen Ausbau des Übertragungsnetzes eine Aufteilung der einheitlichen Strompreiszone verhindern. Andernfalls käme es zu deutlich höheren Strompreisen in Süddeutschland.

Niedrige Strompreise Voraussetzung für Dekarbonisierung

Wir brauchen dauerhaft niedrige Industriestrompreise, um einen wettbewerbsfähigen Standort zu sichern und die Transformation zu einer möglichst CO2-freien Industrie möglich zu machen. Vor diesem Hintergrund ist es inakzeptabel, dass Deutschland noch immer zu den Ländern mit den höchsten Strompreisen gehört. Die Deckelung der EEG-Umlage ist ein erster wichtiger Schritt, weitere Schritte müssen folgen. Mittelfristig muss die EEG-Umlage unter die Fünf-Cent-Marke gedrückt werden. Zusätzlich müssen die Netzentgelte bezuschusst und die Stromsteuer auf das europarechtliche Minimum abgesenkt werden.

Ambitionierterer Ausbau der Erneuerbaren Energien nötig

Trotz erster Erfolge in den vergangenen Jahren brauchen die erneuerbaren Energien einen schnelleren Ausbau. Der höhere Strombedarf im Zuge der Dekarbonisierung und die schärferen Klimaziele auf EU-Ebene machen dies zwingend erforderlich. Weiterhin bestehende Hemmnisse sind daher dringend zu beseitigen.

Die Energiewende kann nicht unsichtbar umgesetzt werden. Deutschland wird nur Erfolg bei der Umsetzung haben, wenn die Gesellschaft akzeptiert, dass Photovoltaik- und Windenergieanlagen sowie Stromnetze auch in der Landschaft sichtbar werden. Dies klar zu benennen und dafür einzustehen, braucht mehr Mut und Entschlossenheit auf allen politischen Ebenen.

Die Hauptergebnisse des 9. Monitorings der Energiewende im Überblick: