Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Bildung/Vorschule + Schule

Letzte Aktualisierung: 27. Januar 2021

Position

Vorschule und Schule

 Michael Lindemann
Michael Lindemann
Vorschule, Schule, Projekte und Aktionsrat Bildung
Telefon +49 (0)89-551 78-216 +mobil+ +49 (0)173-349 18 32
Vorschule und Schule

Position Vorschule und Schule

PDF | 0,7 MB

Für die vbw ist es während der Corona-Pandemie oberstes Ziel, den Präsenzunterricht vor allem für die 1. bis 6. Klassen und auch für die Abschlussjahrgänge so lange aufrecht zu erhalten, wie es das jeweilige Infektionsgeschehen vor Ort zulässt. Falls Schulschließungen notwendig sind, sollten Teilschließungen erfolgen, wenn es aus gesundheitlichen Gründen vertretbar ist. Bei notwendigen kompletten Schulschließungen muss flächendeckend in Bayern qualitativ hochwertiger Distanzunterricht angeboten werden.

Der Handlungsdruck im Bereich der digitalen Bildung wurde in den vergangenen Monaten deutlich sichtbar. Der damit verbundene Digitalisierungsschub im Schulbereich muss gezielt genutzt und beständig weitergeführt werden, um gerade auch nach der Pandemie flächendeckend in Bayern die Stärken digitaler Bildung nutzen zu können.

Bildung ist in einer globalisierten und digitalisierten Welt der entscheidende Erfolgsfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft. Um im internationalen Wettbewerb bestehen und das Arbeitskräftepotenzial voll ausschöpfen zu können, brauchen wir in unserem Bildungssystem noch mehr Bildungsqualität, mehr Bildungsbeteiligung und mehr Partizipationsgerechtigkeit.

Es muss gelingen, Wissen und Kreativität der Mitarbeiter*innen für die Unternehmen zu mobilisieren. Voraussetzung dafür ist, dass jeder Heranwachsende in Vorschule und Schule die bestmöglichen Bildungschancen erhält. Ein zukunftsweisendes Bildungssystem ist langfristig der Garant für Innovationen und für den Erfolg unseres Wirtschaftsstandortes. Mit ihrer Position will die vbw der bildungspolitischen Diskussion wichtige Impulse geben.

Bildung nach dem PISA-Schock

Das Thema Bildung ist verstärkt in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt, nachdem 2001 die erste PISA-Studie veröffentlicht worden war. Bayern hat auf den PISA-Schock reagiert und viele Maßnahmen zur qualitativen Weiterentwicklung des Bildungssystems durchgeführt. Angesichts des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wandels müssen die Bildungsreformen zielgerichtet weitergeführt, mit Nachdruck umgesetzt und noch schneller als bisher in der Fläche verankert werden.

Vorschule und Schule zukunftsweisend gestalten

Die vbw spricht in ihrer Position zum Beispiel folgende Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung von Vorschule und Schule aus:

  • Kindertageseinrichtungen als erste Stufe des Bildungssystems weiter etablieren
  • Den Corona-bedingten Digitalisierungsschub nutzen und weiterführen, um qualitativ hochwertige digitale Bildung flächendeckend in allen Schulen einsetzen zu können
  • In der Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte einen deutlichen Schwerpunkt auf das digitale Lehren und Lernen legen
  • Digitale Infrastruktur an Schulen weiter gezielt und mit Nachdruck ausbauen
  • Talent- und arbeitsmarktbezogene Berufs- und Studienorientierung an allen Schulen weiter intensivieren
  • Schulen mehr Eigenverantwortung in den Bereichen Organisation, Qualitätsentwicklung/Qualitätssicherung, Haushalt/Finanzen sowie Personal einräumen