Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Bildung/Hochschule

Letzte Aktualisierung: 25. November 2021

Information

digital.ING – Hochschulen stellen Zertifikatsangebote vor

Anlässlich eines digitalen Projektbesuchs informierte sich Dr. Christof Prechtl, stellvertretender Hauptgeschäftsführer bayme vbm vbw, und der bayerische Wissenschaftsminister Bernd Sibler am 24. November 2021 über die drei aktuell geförderten Projekte im Modellprojekt digital.ING. Sie sprachen mit Vertreter*innen der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg, der Technischen Hochschule Nürnberg und der Technischen Hochschule Rosenheim. Dr. Christof Prechtl betonte im Online-Gespräch: „Die Corona-Krise hat der digitalen Transformation noch einmal einen Schub verpasst. Entsprechend ist in unseren bayerischen Betrieben der Bedarf an Mitarbeitern mit ausgeprägten IT- und digitalen Kompetenzen auf allen Qualifikationsebenen gestiegen. Mit dem Projekt bauen wir nah am Bedarf der Unternehmen akademische Weiterbildungsangebote aus und tragen so zur Fachkräftesicherung bei.“

Ausbau der wissenschaftlichen Weiterbildung

Die drei Förderprojekte zeigen, wie eine enge Zusammenarbeit von regionalen Unternehmen und Hochschulen die marktgerechte Umsetzung von Weiterbildungsangeboten ermöglicht.

Die Technische Hochschule Nürnberg präsentierte die Entwicklung des Weiterbildungszertifikats „Digitale Methoden zum Planen, Bauen und Betreiben von Gebäuden – Der digitale Zwilling als Grundlage für erfolgreiche Bauprojekte“. Es richtet sich zur Digitalisierung großer Aufträge an Fach- und Führungskräfte in der Baubranche. Die Technische Hochschule Rosenheim stellte ihr neues Zertifikat „Chiemgau Digital Engineering Studies“ vor. Mit ihm erwerben Ingenieur*innen und Techniker*innen Kompetenzen für die Bewältigung der digitalen Transformation. Das Projekt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg „Digital Future Skills in der Industrie“ wiederum dient der Stärkung digitaler Kompetenzen in der industriellen Wertschöpfungskette und unterstützt mittelständische Betriebe dabei, den technologischen Fortschritt zu meistern.

Dr. Prechtl zeigte sich sehr zufrieden mit den neuen Weiterbildungsangeboten und bedankte sich ausdrücklich für das große Engagement der Hochschulen und Unternehmen vor Ort.

digital.ING

Von bayme vbm und vbw sowie dem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst ins Leben gerufen, werden im Projekt digital.ING Weiterbildungsangebote im technisch-ingenieurwissenschaftlichen Bereich ausgebaut. In drei Förderrunden unterstützt das Projekt von 2021 bis 2023 insgesamt neun Projekte an den staatlichen bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften zum Ausbau ihrer Hochschulzertifikate. In den neuen Zertifikatsangeboten können sich Ingenieur*innen und Techniker*innen gezielt digitale und IT- Kompetenzen aneignen und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen stärken.