Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Bildung/Hochschule

Letzte Aktualisierung: 23. Juni 2022

Information

Neues Hochschulinnovationsgesetz in Bayern

Die Bayerische Wirtschaft begrüßt ausdrücklich das neue Bayerische Hochschulinnovationsgesetz (BayHIG). Schwerpunkte der bayerischen Hochschulreform sind nach Wissenschaftsminister Markus Blume deutlich mehr Agilität und Eigenverantwortung für die Hochschulen, die Förderung von Innovationen, der Technologietransfer und die Unternehmensgründung sowie Talente noch stärker zu unterstützen. Das neue Gesetz beinhaltet zahlreiche weitere Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung, die Neufassung des Promotionsrechts für die Hochschulen für angewandte Wissenschaften und die gesetzliche Anerkennung einer Vertretung der Studierenden auf Landesebene.

Eigenverantwortung und Freiheiten für die Hochschulen

Die Bayerische Wirtschaft fordert bereits seit vielen Jahren mehr Eigenverantwortung und Gestaltungsfreiheiten für die bayerischen Universitäten und Hochschulen, die nur so die strategische Ausrichtung und Profilbildung eigenständig voranbringen können. Zukünftig können die Hochschulen den Einsatz der Ressourcen flexibler gestalten. Neues strategisches Instrument ist der Innovationsfonds, in dem Hochschulen freiwerdende Ressourcen zurücklegen und für die gezielte Beteiligung an neuen staatlichen Programmen einsetzen können. Die Organisationsstruktur wird dabei nicht verändert.

Wirtschaft und Wissenschaft

Der Wissenstransfer zwischen Hochschulen und Unternehmen wird in Zukunft deutlich gestärkt. Unternehmergeist und Unternehmertum werden im neuen Hochschulinnovationsgesetz ausdrücklich gefördert. Im gesamten Hochschulbereich sollen eine Start-up-Kultur und Ausgründungen gefördert werden, das gilt für Studierende und Dozierende gleichermaßen. Gleichzeitig soll der gesamte Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung weiter ausgebaut werden. Aus Sicht der Bayerischen Wirtschaft ist es besonders wichtig für die Hochschulen gerade in diesem Bereich ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit sichern

Nur wer attraktive Rahmenbedingungen an den Hochschulen anbietet, kann die besten Köpfe für sich gewinnen. Das BayHIG enthält zahlreiche Verbesserungen der Karrieremöglichkeiten für die Hochschulmitarbeiter*innen. Bausteine der Talentförderung sind unter anderem Karrierezentren an den Hochschulen, Tenure-Track-Professuren und Juniorprofessuren. Durch zusätzliche englischsprachige und internationale Studiengänge bekommt auch die Internationalisierung einen deutlichen Schub.

Gesetzgebungsverfahren nun zügig voranbringen

Aus Sicht der Bayerischen Wirtschaft muss das Gesetz nun ohne weitere Verzögerung in Kraft treten, damit die umfassenden Gestaltungsmöglichkeiten schnell Realität werden können. Nach der Hochschulreform von 2006 verspricht das BayHIG nun weitreichende Veränderungen, insbesondere mehr Agilität und Flexibilität für die bayerischen Hochschulen. Als wesentlicher Teil der Hightech Agenda Bayerns ebnet das neue Hochschulgesetz den Weg zum innovationsfähigen Zukunftsstandort Bayern.