Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Bildung/Hochschule | Information

Neuer Rekord bei dual Studierenden

Kontakt
Sabitha Lorenz
Hochschule, Projekte
+49 (0)89-55178-389 +49 (0)160-9799289

Erstmalig sind im Wintersemester 2019/2020 an bayerischen Hochschulen mehr als 8.000 Studierende in einem dualen Studiengang eingeschrieben. Die steigenden Zahlen der Studierenden sowie der Angebote der dualen Studiengänge stellen eine durchweg positive Entwicklung für den Wirtschaftsstandort Bayern dar. Knapp zwei Drittel der dual Studierenden sind weiterhin im dualen Verbundstudium immatrikuliert, d.h. neben dem Studium an der Hochschule absolviert der Studierende eine Berufsausbildung im Unternehmen. Die Zahl der dualen Studiengänge ist in den letzten Jahren kontinuerlich angestiegen. Mittlerweile gibt es ein Angebot von 314 dualen Studiengängen in Bayern.

Aktuelle Zahlen des dualen Studiums in Bayern:

  • 8.111 Studierende waren im Wintersemester 2019/2020 (WS 2009/2010: 2.523) im Rahmen der Initiative hochschule dual in einem dualen Studiengang eingeschrieben.
  • Die meisten Studierenden absolvieren ein Verbundstudium (WS 2019/2020: 5.274).
  • An den 19 beteiligten Hochschulen in Bayern können rund 314 unterschiedliche
    Studiengänge dual studiert werden
  • Am beliebtesten sind die Ingenieurwissenschaften mit rund 3.640 dual Studierenden, gefolgt Sozial- und Gesundheitswesen mit 2.159 dual Studierenden und den Wirtschaftswissenschaften mit 1.068 dual Studierenden.
  • Die Zahl der Unternehmenspartner stieg im Vergleich zum Wintersemester 2018/2019 um 129 auf 1.705.

Bedeutung des dualen Studiums für die bayerischen Unternehmen

Die steigenden Zahlen der Studierenden sowie der Studiengänge sind eine erfreuliche Entwicklung. Das duale Studium bietet eine Möglichkeit für die Unternehmen, Nachwuchskräfte frühzeitig an das Unternehmen zu binden. Gerade der hohe Anteil an MINT Studiengängen wirkt dem Fachkräftemangel in diesem Bereich in Zukunft entgegen und stärkt damit die Wettbewerbsfähigkeit Bayerns.