Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 26. Februar 2021

Themen und Services/Bildung/Ausbildung | Information

Ergebnisse der integrierten Ausbildungsberichterstattung

Kontakt
 Isabell Grella
Isabell Grella
Berufliche Bildung, Weiterbildung und Projekte
+49 (0)89-551 78-278 +49 (0)160-980 914 52

Die integrierte Ausbildungsberichterstattung (iABE) des statistischen Bundesamts dokumentiert die verschiedenen Bildungsstationen, die junge Menschen nach der Sekundarstufe I besuchen. Zu diesem Zweck werden verschiedene amtliche Statistiken verknüpft bzw. integriert. Im Mittelpunkt stehen die vier Sektoren des Ausbildungsgeschehens: Berufsausbildung, Übergangsbereich, Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung und Studium.

Integrierte Ausbildungsberichterstattung für Bayern

Das Statistische Bundesamt hat die endgültigen und differenzierten Daten für das Berichtsjahr 2019 für die einzelnen Bundesländer veröffentlicht. Diese finden Sie hier .

Die Daten zeigen folgende Entwicklungen:

  • Aufgrund des demografischen Wandels verlassen weniger junge Personen die Sekundarstufe I.
  • Im Anschluss an die Sekundarstufe I haben weniger Personen eine Berufsausbildung im dualen System nach HwO/BBiG begonnen.
  • Festzustellen ist ein Anstieg der Anfänger*innen in der schulischen Ausbildung im Gesundheits-, Erziehungs- oder Sozialwesen sowie in der beamtenrechtlichen Qualifizierung (Beamtenausbildung mittlerer Dienst).
  • Der Anteil der jungen Personen, die ohne Anschlussausbildung in den Übergangsbereich kommen, ist rückläufig.
  • Die Anzahl der Studienanfänger*innen schwankt insgesamt nur leicht auf hohem Niveau und ist etwas zurückgegangen.

Bewertung

Die Zahlen zeigen, dass den Jugendlichen nach der Sekundarstufe I zahlreiche Optionen offen stehen und belegen damit auch die Tendenz, dass sich bereits vor der Corona-Pandemie Rückgänge im dualen System nach HwO/BBiG abzeichneten.

Trotzdem bleibt die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie ein wichtiger Faktor. Auch die wirtschaftliche Entwicklung sowie die strukturelle Transformation bleiben weitere zentrale Aspekte, die sich auf die Situation auf dem Ausbildungsmarkt auswirken. Nicht zu unterschätzen ist die zurückgehende Anzahl der Bewerber*innen insgesamt. Zu beobachten bleibt der Rückgang des gesamten Ausbildungsvolumens im dualen System, weil er sich auch zukünftig massiv auf den Fachkräftemangel auswirken kann.