Letzte Aktualisierung: 16. Oktober 2020

Politischer Dialog Brüssel

Rückblick – Business Lunch Europäische Datenwirtschaft

Am 13. Oktober 2020 hat sich Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw, im Rahmen eines Business Lunches mit Vertretern von EU-Institutionen und bayerischer Unternehmen ausgetauscht.

Potenziale der Datenwirtschaft für bayerische Unternehmen nutzen

Er betonte, dass ein wesentliches Anliegen der vbw darin liege, für die Unternehmen so innovationsfreundliche Rahmenbedingungen wie möglich zu schaffen, damit die enormen Potenziale der Datenwirtschaft genutzt werden können und Europa und Bayern sich im Feld der großen internationalen Konkurrenten behaupten. Zusätzliche Regulierung sei dafür in aller Regel nicht notwendig, dürfe sich aber jedenfalls nicht als Hemmnis erweisen.

Die Sicht der bayerischen Staatsregierung vertrat Dr. Hans-Michael Strepp, Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales. Er hob hervor, dass die EU mit ihren Papieren zu Recht den Anspruch untermauere, eine führende Rolle in der Datenwirtschaft zu besetzen und dabei neben den USA und China einen eigenen Weg zu finden. Der Freistaat Bayern trage besonders mit den Maßnahmen der Hightech Agenda dazu bei, die notwendigen Investitionen in Infrastruktur und Knowhow zu stemmen. Letztlich gehe es darum, ein Ökosystem aufzubauen.

EU setzt auf gemeinsamen europäischen Datenraum und einheitliche Standards

Für die europäische Kommission führte Yvo Volman (Generaldirektion Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien) in den aktuellen Stand der Arbeiten und Überlegungen ein. Die Corona-Krise habe ein neues Licht auf die Bedeutung der Datennutzung und eines gemeinsamen europäischen Datenraums, aber damit auch auf Fragen zur Qualität und Vergleichbarkeit der Daten geworfen. Er zeigte sich optimistisch, dass Europa mit den geplanten Maßnahmen aufholen könne.

Vor dem Hintergrund der noch bis zum Jahresende laufenden deutschen Ratspräsidentschaft äußerte Dr. Norbert Schultes von der Ständigen Vertretung der Bundespublik Deutschland die Absicht, den Aufbau europäischer Datenräume auch für das Projekt GAIA-X zügig voranzutreiben.

Die EU-Parlamentarier Svenja Hahn (Renew Europe), Damian Boeselager (Die Grünen) und Tiemo Wölken (S&D) beleuchteten verschiedene Einzelaspekte wie Interoperabilität, Open Source und die Sicherstellung einer guten Datenqualität. Einig waren sie sich darüber, dass gemeinsame europäische Standards von Vorteil seien und große Chancen vor allem in der Nutzung von industriellen Daten liegen.

Künstliche Intelligenz in der industriellen Anwendung

Dr. Benedikt Kuttenkeuler (Siemens AG) konnte Letzteres nur bestätigen, stellte allerdings heraus, dass Anwendungsfälle im B2B-Bereich anders gelagert seien als im Verbraucherbereich, so dass es sie möglichst aus der entsprechenden Regulierung auszunehmen gelte. Ein Zugang zu Maschinendaten beispielsweise könne grundsätzlich nur auf freiwilliger Basis gewährt werden, da damit oft auch Rückschlüsse auf die Produktion möglich seien.

Christopher Helm (Helm und Nagel GmbH) betonte, wie wichtig auch die Qualität der besonders für lernende Systeme eingesetzten Daten sei. In der Aufbereitung stecke Aufwand und Knowhow, das weiter gestärkt werden müsse. Wenn man sich bewusst mache, wie Künstliche Intelligenz arbeitet, seien noch viele weitere Anwendungen möglich. Letztlich handele es sich am Ende aber um eine Assistenzfunktion – Stratege bleibe der Mensch. Vergleichbar sei das auch bei der Bilderkennung im medizinischen Bereich, wo am Ende der Arzt die Entscheidung treffe, wie Dr. Kuttenkeuler ausführte, was bei der Frage der Risikobeurteilung berücksichtigt werden müsse.

Weiteren Weg in die Datenwirtschaft gemeinsam gestalten

Insgesamt zeigte der Austausch, dass es große Gemeinsamkeiten bei den Zielen gibt, über den Weg dorthin aber ein weiterer intensiver Austausch mit der Wirtschaft notwendig ist, um den Möglichkeitsraum für die europäische Datenwirtschaft nicht voreilig einzuengen.

Rückblick

Rückblick – Business Lunch Europäische Datenwirtschaft
am 13.10.2020 in Online

Bilder (6 Bilder)

Publikationen
u
Position
Datenwirtschaft

Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Christine Völzow

Leiterin Abteilung Wirtschaftspolitik
Digitalisierung

+49 (0)89-551 78-249
Christine Völzow

  Zur Veranstaltungsübersicht

Nach oben