Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie haben keine Login-Daten?

Login-Daten beantragen
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 21. November 2022

Pressemitteilung

Deutscher WM-Gruppengegner Japan: Zweitwichtigster Handelspartner im asiatischen Raum / Brossardt: „Bayern und Japan sind Hightech-Standorte und verlässliche Partner“

Kontakt
 Maximilian Stoib
Maximilian Stoib
Presse- / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0)89-551 78-335 +mobil+ +49 (0)151-576 659 26

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. betont anlässlich des Gruppenspiels gegen Japan bei der Fußball WM in Katar die enge wirtschaftliche Beziehung Bayerns zu diesem Vorrundengegner. „Bayern und Japan sind Hightech-Standorte und verlässliche wirtschaftliche Partner. Nach China ist Japan unser zweitwichtigster Handelspartner im asiatischen Raum“, erklärt vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Insgesamt betrug das Handelsvolumen zwischen Bayern und Japan 2021 6,4 Milliarden Euro. Der Freistaat exportierte im vergangenen Jahr Waren im Wert von 2,5 Milliarden Euro nach Japan. Damit nimmt Japan Platz 19 unter den größten Exportmärkten für bayerische Waren ein. Die wichtigsten Exportgüter Bayerns nach Japan sind Kraftwagen und Kraftwagenteile, Datenverarbeitungsgeräte und Maschinen. Die Importe von Japan nach Bayern summierten sich 2021 auf 3,9 Milliarden Euro, womit das Land auf Platz 16 der wichtigsten Importländer des Freistaats liegt.

Die wichtigsten Einfuhrgüter aus Japan sind Chemische Erzeugnisse, Datenverarbeitungsgeräte und Elektrische Ausrüstungen. Der aktuelle Krisen-Cocktail aus explodierenden Energiekosten, Inflation, Material-, Rohstoff- und Energiemangel sowie Arbeitskräfteknappheit belastet laut vbw die bayerische Exportwirtschaft schwer und betrifft damit auch den Außenhandel mit Japan. „Die Unternehmen können die enormen Preissteigerungen nur unzureichend oder gar nicht an ihre Kunden auf den internationalen Märkten weitergeben. Die Lage bleibt äußerst angespannt. Klar ist aber: Japan ist ein elementarer Partner des Freistaats in Asien. Spitzentechnologie aus Japan ist in Bayern gefragt und umgekehrt. Das wird auch in Zukunft so bleiben“, so Brossardt abschließend.

Seite drucken