Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2020

Pressemitteilung

vbw: Digitalisierung der Energiewirtschaft intensivieren / Brossardt: „Energiewende und Klimaschutz brauchen den Einsatz innovativer digitaler Technologien.“

Kontakt
 Tobias Rademacher
Tobias Rademacher
Presse / Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)89-551 78-399 +49 (0)173-346 38 08

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat im Rahmen einer Veranstaltung zum Thema Digitalisierung der Energiewirtschaft die Notwendigkeit betont, das Energiesystem effizienter, intelligenter und damit digitaler zu gestalten. „Wenn wir die Energiewende zum Erfolg führen und beim Klimaschutz vorankommen wollen, brauchen wir den Einsatz innovativer digitaler Technologien im Energiesektor. Die Dezentralisierung hat eine Komplexität geschaffen, die herkömmliche Steuerungssysteme nicht mehr bewältigen können. Da Strom in großen Mengen nur schwer gespeichert werden kann, brauchen wir insbesondere für die Synchronisierung von Erzeugung und Verbrauch intelligente Messsysteme. Auch um die Grenzen zwischen den Sektoren zu überwinden, brauchen wir ein intelligentes und digitales Energiemanagement. Die Sektoren Strom, Wärme, Kälte und Mobilität wachsen immer enger zusammen. Ich nenne hier nur die Kraft-Wärme-Kopplung, Elektromobilität und Power-to-X, insbesondere die Produktion von Wasserstoff“, so vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Die Digitalisierung der Energiesysteme schafft auch neue Wertschöpfungspotenziale. „Auf allen Stufen der Wertschöpfungskette – von der Erzeugung, über die Verteilung bis hin zum Vertrieb – eröffnet die Digitalisierung der Energiesysteme neue Chancen. Dafür gelten aber gewisse Voraussetzungen: Von zentraler Bedeutung ist die flächendeckende Nutzung intelligenter Messsysteme. Ferner müssen wir das Bestandsnetz besser nutzen – bei gleichzeitigem Bau der bereits geplanten Netzprojekte. Um intelligente Flexibilitätslösungen zu ermöglichen, müssen wir den Regulierungsrahmen weiterentwickeln. Zudem gilt es, noch stärker auf Forschung und Entwicklung zu setzen. Mit der Hightech Agenda der Bayerischen Staatsregierung haben wir bereits hervorragende Voraussetzungen. Was bislang noch fehlt, ist ein Forschungsschwerpunkt auf die Digitalisierung der Energietechnologien“, fordert Brossardt.