Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 09. Dezember 2020

Pressemitteilung

Mittelfränkische Unternehmen stellen Wirtschaftsstandort Bayern gute Noten aus / Brossardt: „Hohe Standortqualität im Freistaat vor allem im ländlichen Raum weiter stärken“

Kontakt
 Robert Seidl
Robert Seidl
Presse / Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)89-551 78-203 +49 (0)151-272 537 53

Die mittelfränkischen Unternehmen sind sehr zufrieden mit den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Freistaat. Laut einer aktuellen regionalen Auswertung der Studie „Standort Bayern – Unternehmensperspektiven 2020“ der
vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. würden sich 94,1 Prozent der mittelfränkischen Unternehmen wieder im Freistaat ansiedeln. „Das immer noch sehr gute Ergebnis verdeutlicht ein großes Vertrauen der mittelfränkischen Wirtschaft in die Stärke des Standorts Bayern. Die Unternehmen sehen hier gute Perspektiven“, sagte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Die Standortqualität im Regierungsbezirk Mittelfranken bewerten die Unternehmen mit 75,1 von 100 Punkten. Damit entspricht die Bewertung in etwa bayerischen Durchschnitt von 75,5 Punkten.

Gute Noten vergeben die mittelfränkischen Unternehmen der Energie- und Stromversorgung (Schulnote 2,5) sowie dem Innovationsumfeld (2,7). Die Allgemeine Infrastruktur wird mit der Note 2,8 bewertet. Der Faktor Humankapital und Arbeitsumfeld erhält die Note 3,4 und das Verwaltungshandeln die Note 3,5.

Besonders stark gestiegen ist in Mittelfranken der Handlungsbedarf beim Thema „Arbeitskosten“. 74,2 Prozent der befragten Unternehmen sehen in dem Bereich verstärkten Handlungsbedarf. Im Vorjahr waren es 55,5 Prozent. Brossardt: „Die mittelfränkischen Unternehmen sind bei den Arbeitskosten stark unter Druck“. Ein verstärkter Handlungsdruck besteht auch beim Thema „Ausbau der Mobilinfrastruktur“. 88,4 Prozent sehen hier Handlungsbedarf – das entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 7,6 Prozentpunkte und liegt deutlich über dem bayerischen Schnitt von 84,7 Prozent.

Brossardt: „Insgesamt ist Mittelfranken ein guter Standort für Unternehmen. Damit das so bleibt, muss weiter in den Ausbau der Breitband- und Mobilfunkinfrastruktur investiert werden. Zudem muss das Augenmerk auf eine noch effizientere öffentliche Verwaltung gelegt werden.“

Die Studie steht unter folgendem Link zum Download bereit: Standort Bayern – Unternehmensperspektiven 2020 (vbw-bayern.de)