Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie haben keine Login-Daten?

Login-Daten beantragen
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 22. September 2021

Pressemitteilung

Erholung der bayerischen Wirtschaft von Materialmangel gebremst / Brossardt: „Betriebe für nachhaltigen Aufschwung entlasten“

Kontakt
 Maximilian Stoib
Maximilian Stoib
Presse- / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0)89-551 78-335 +mobil+ +49 (0)151-576 659 26

Dem aktuellen Konjunkturradar der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. zufolge befindet sich die bayerische Wirtschaft wieder auf einem Aufwärtspfad. vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt erklärt dazu: „Die Konjunktur im Freistaat erholt sich. Die Immunisierung der Bevölkerung gegen das Virus schreitet voran und die damit verbundenen Lockerungen sorgen für Optimismus bei den bayerischen Unternehmen. Aber gravierende Materialengpässe aufgrund weltweit gestörter Lieferketten bremsen den Aufschwung.“

Angesichts dieses insgesamt unsicheren Umfelds brauchen die Unternehmen nach Einschätzung der vbw deshalb nun zuvorderst stabile und verlässliche politische Rahmenbedingungen: „Wir dürfen die Betriebe nicht zusätzlich belasten, sondern müssen sie bei Kosten und Regulatorien entlasten. Nur so kann eine nachhaltige Bewältigung der Pandemie-Folgen gelingen.“

Denn nach Einschätzung der vbw ist die konjunkturelle Erholung differenziert zu betrachten: Die bayerische Industrieproduktion ist im zweiten Quartal zwar um 23,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen, aber sie lag immer noch um 5,4 Prozent unter dem Vor-Corona-Niveau vom zweiten Quartal 2019. Die Auftragseingänge der Unternehmen im zweiten Quartal haben das Niveau von vor der Pandemie allerdings bereits wieder um 9,4 Prozent übertroffen, auch die Exporte waren 5,1 Prozent höher als im zweiten Quartal 2019. Dazu Brossardt: „Die Nachfrage nach bayerischen Industriegütern ist hoch, die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Aber die Produktion kommt nicht hinterher, weil die Betriebe mit Materialmangel und fehlenden Vorprodukten, wie zum Beispiel bei Halbleitern, zu kämpfen haben.“

Darüber hinaus macht Brossardt deutlich: „Im von der Pandemie besonders stark betroffenem Beherbergungsgewerbe ist die Situation nach wie vor kritisch, die Umsätze lagen hier im zweiten Quartal 2021 immer noch um 65,7 Prozent unter dem Vorkrisenniveau vom zweiten Quartal 2019.“

Das vollständige vbw Konjunkturradar Inland 03/2021 finden Sie unter:
https://www.vbw-bayern.de/vbw/Themen-und-Services/Konjunktur/Bayern-Deutschland/Konjunkturradar-Inland.jsp