Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
vbw Fokusthemen/Russland/Ukraine/Allgemeines

Letzte Aktualisierung: 16. Mai 2022

Information

Was ein Erdgas-Lieferstopp für Deutschland bedeutet

Kontakt

In der öffentlichen Diskussion um Sanktionen gegen das kriegführende Russland geht es auch immer öfter um ein weitreichendes Energie-Embargo. Deutschland importiert Erdgas, Kohle und Erdöl aus Russland. Diese drei Energieträger unterscheiden sich stark darin, wie sie beschafft und ersetzt werden können. Die vbw unterstützt die bisherigen Sanktionen gegen Russland. Ein Erdgas-Embargo oder ein Lieferstopp von russischer Seite hätte jedoch gravierende Folgen.

Russische Erdgas-Importe kurzfristig nicht zu ersetzen

Steinkohle und Rohöl aus Russland lassen sich vergleichsweise leicht substituieren, Erdgas aber nicht. Derzeit kommen rund 34 Prozent unserer Gesamtimporte von Erdgas aus Russland. Kommt kein Gas mehr aus Russland stünde Deutschland mit einer Versorgungslücke da.

Erhebliche Probleme bei Erdas-Lieferstopp für die Industrie

Sollte kein Gas mehr geliefert werden, gilt europaweit dieselbe Regelung: Privathaushalte und wichtige Einrichtungen wie Krankenhäuser werden vorrangig versorgt und müssen keine Einschränkungen fürchten. Für die Industrie gibt es keine feste Reihenfolge der Belieferung. Die Bundesnetzagentur prüft im Einzelfall, welches Unternehmen im Notfall weniger oder gar kein Erdgas mehr bekommt.

Es kommen also erhebliche Probleme auf die Wirtschaft zu. Erdgas ist nicht nur nötig für Gebäudewärme- und Stromerzeugung, sondern essenziell für Prozesswärme und als Rohstoff in vielen Branchen. Wenn Unternehmen weniger oder kein Gas mehr beziehen können, entstehen nicht nur dort massive Schäden, sondern in der gesamten Wertschöpfungskette. Es drohen flächendeckend Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit und ein dauerhafter Verlust unserer industriellen Strukturen.

Die nachhaltige Lösung liegt darin, uns so schnell wie möglich unabhängig von russischen Gaslieferungen zu machen. Je mehr Zeit wir haben, um neue Bezugsquellen zu erschließen und unsere Speicher aufzufüllen, desto besser können wir Arbeitsplätze und Wohlstand sichern.