Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 11. Februar 2021

vbw Fokusthemen/Fokus Corona/Allgemeines | Information

Update: Oktoberhilfe für geschlossene Betriebe in Bayern

Kontakt
Dr. Benedikt Rüchardt
Dr. Benedikt Rüchardt
Steuern, Finanzen, Landesentwicklung, Wirtschaft und Kommunalwirtschaft
+49 (0)89-551 78-252 +49 (0)173-349 39 60

Am 10. November 2020 hat die Bayerische Staatsregierung besondere Hilfen für Unternehmen beschlossen, die von allein im Freistaat verantworteten Lockdown-Entscheidungen im Oktober 2020 betroffen sind. Wie bei der November- und Dezemberhilfe des Bundes geht es auch hier um die Erstattung verlorenen Umsatzes.

Mittlerweile steht die Richtlinie zur bayerischen Oktoberhilfe zur Verfügung.

Mit der Oktoberhilfe angesprochene Regionen und Tage

Konkret wird die Oktoberhilfe für folgende Regionen und Zeiträume angeboten:

Landkreis Berchtesgadener Land 20.10. bis 01.11.2020
Landkreis Rottal-Inn 27.10. bis 01.11.2020
Stadt Augsburg 31.10. und 01.11.2020
Stadt Rosenheim 31.10. und 01.11.2020

Weitgehende Übereinstimmung mit November- und Dezemberhilfe

Inhaltlich orientiert sich die Oktoberhilfe ansonsten weitgehend an den bayerischen Richtlinien für die November- und Dezemberhilfe des Bundes. Insofern verweisen wir für den grundlegenden Überblick auf unsere Informationen zu diesen Hilfen. Dort finden Sie auch weiterführende Links zu den Wirtschaftshilfen insgesamt. Die konkreten Details zur Oktoberhilfe finden Sie hier: Richtlinie zur bayerischen Oktoberhilfe

Wichtige Unterschiede

Wichtige Abweichungen der Oktoberhilfe von der November- und Dezemberhilfe betreffen folgende Aspekte:

  • Die Oktoberhilfe muss immer über beratende Dritte beantragt werden.
  • Zwar läuft die Antragsfrist wie bei der November- und Dezemberhilfe bis zum 30. April 2021, die Antragsmöglichkeit kann aber erst im Lauf des Februars geschaffen werden.
  • Der Vergleichsumsatz, der zur Berechnung des Umsatzausfalles heranzuziehen ist, bezieht sich immer auf die jeweilige Region.
  • Eine Schlussabrechnung wie bei der November- und Dezemberhilfe ist nicht erforderlich.