Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie haben keine Login-Daten?

Login-Daten beantragen
Zur Übersicht
Themen und Services/Steuern

Letzte Aktualisierung: 17. November 2022

Information

Der digitale Freistaat

Kontakt
Dr. Benedikt Rüchardt
Dr. Benedikt Rüchardt
Steuern, Finanzen, Landesentwicklung, Wirtschaft und Kommunalwirtschaft
Telefon +49 (0)89-551 78-252 +mobil+ +49 (0)173-349 39 60

Am 16. November 2022 wurde auf einem vbw Kongress diskutiert, wie sich die bayerische Verwaltung auf die digitale Zukunft ausrichtet. In den Mittelpunkt stellte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer vbw, die in einer vbw Umfrage bestätigten hohen Erwartungen der Unternehmen an E-Government. Dazu betonte er, dass er den Kurs des Digitalministeriums, speziell die Ausrichtung auf bessere Standortbedingungen für die Wirtschaft, für richtig und das bisher Erreichte für eine wertvolle Grundlage hält. Für nächste Schritte forderte er knapp: Anpacken first, Bedenken second.

Alltagsvorteile durch E-Government – vor allem für die Wirtschaft wichtig

Staatsministerin Judith Gerlach MdL bestätigte, dass das E-Government-Angebot noch deutlich entwicklungsbedürftig ist. Ihr Ziel: Digitalisierung muss im Alltag Vorteile bringen, vor allem für Unternehmen als Power User von Verwaltungsleistungen. Dafür gilt es, historisch bewährte Strukturen und Abläufe für die digitale Welt zu optimieren und für vieles deutschlandweit abgestimmte Lösungen durchzusetzen. Vor allem der Bund muss dazu beitragen, dass dafür Denksilos aufgelöst werden und das Tempo deutlich steigt.

Kurs bestätigt, Digitalisierungscheck nötig, nächstes Ziel Datenwirtschaft

Die Diskutanten unterstützen das engagiert. Prof. Dr. Dirk Heckmann , TU München, verwies auf praktische Fortschritte beim Digitalisierungscheck von Gesetzen. Marcel Möstel, tresmo GmbH , betont den Wert kundenfreundlicher Angebote für staatliches E-Government. Marie-Alix Ebner von Eschenbach, Siemens Healthineers , bestätigt den Wert des vom bayerischen Digitalministerium forcierten Unternehmenskontos zur Bündelung von Angeboten für die Wirtschaft. Manfred K. Wolff, BDOA , verlangt als nächsten Schritt einen deutlich besserer Rechtsrahmen für die Datenwirtschaft. Christine Völzow, vbw, setzt auf mehr Mut zur Datennutzung auch beim Staat und eine engere Einbindung von Unternehmen im Sinne der Nutzerorientierung.

Vortragende und Podiumsteilnehmer*innen

  • Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer, vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., München
  • Judith Gerlach MdL, Staatsministerin, Bayerisches Staatsministerium für Digitales, München
  • Marie-Alix Ebner von Eschenbach, Leitung Government Affairs & Policy, Siemens Healthineers AG, Erlangen
  • Prof. Dr. Dirk Heckmann, Lehrstuhl für Recht und Sicherheit der Digitalisierung, Technische Universität, München
  • Marcel Möstel, Head of Solutions, tresmo GmbH, Augsburg
  • Christine Völzow, Geschäftsführerin und Leiterin der Abteilung Wirtschaftspolitik, vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.
  • Manfred K. Wolff, Vorsitzender des Vorstandes, Bundesverband der Dienstleister für Online Anbieter BDOA e.V., Köln/Potsdam

Seite drucken