Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Soziale Marktwirtschaft

Letzte Aktualisierung: 01. September 2021

Information

Stabwechsel am Roman Herzog Institut

Neuer Geschäftsführer des Roman Herzog Instituts (RHI) wird zum 20.09.2021 Martin Michael Lang. Der promovierte Politikwissenschaftler war zuletzt Leiter und Geschäftsführer der Franken-Akademie Schloss Schney in Lichtenfels. Lang kann auf eine mehrjährige Offizierslaufbahn bei der Bundeswehr zurückblicken und promovierte 2017 über die Demokratie in Brasilien an der Universität Regensburg.

Die erfolgreiche Arbeit des Instituts geht weiter

Vorstandvorsitzender Randolf Rodenstock freut sich auf die neue Zusammenarbeit: „Mit Herrn Dr. Lang gewinnen wir einen Geschäftsführer, der mit Ideenreichtum, Tatkraft und Expertise die erfolgreiche Arbeit unseres Instituts voranbringen wird.“

Martin Michael Lang tritt die Nachfolge von Neşe Sevsay-Tegethoff an, die seit 2007 Geschäftsführerin des Roman Herzog Instituts war. Die promovierte Sozioökonomin folgt einem Ruf als BWL-Professorin für Sozial- und Pflegewissenschaften an die Hochschule Esslingen in Baden-Württemberg.

Vorstandvorsitzender Randolf Rodenstock dankt Frau Sevsay-Tegethoff für ihr herausragendes Engagement am Roman Herzog Institut. Sie hat die thematische Perspektive des RHI enorm geweitet, die kommunikative Präsenz des Thinktanks in Print-, Online- und den sozialen Medien stark ausgebaut sowie ein dichtes interdisziplinäres Netzwerk renommierter Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen zur Förderung des gesellschaftlichen Dialogs geschaffen.

Selbstverständnis des Roman Herzog Instituts

Das Roman Herzog Institut fühlt sich den reformerischen Anliegen seines Namensgebers verpflichtet und setzt sich aus interdisziplinärer Perspektive mit der Zukunft der Arbeit auseinander. Kernanliegen des Instituts ist es, Denkanstöße zur zukünftigen Entwicklung Deutschlands zu geben und den Dialog mit Entscheidungsträgern, Unternehmen, Verbänden und der Wissenschaft zu fördern.