Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Nachhaltigkeit + CSR

Letzte Aktualisierung: 23. Juni 2022

Information

Einigung im Trilog zur Nachhaltigkeitsberichterstattung

Kontakt
 Beate Neubauer
Beate Neubauer
CSR / Nachhaltigkeit, Soziale Marktwirtschaft, Alterssicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Gesundheitswirtschaft, FKS+
Telefon +49 (0)89-551 78-534 +mobil+ +49 (0)173-573 89 22

Am 21. Juni 2022 haben sich Unterhändler des Europäischen Parlaments (EP) und der französischen Ratspräsidentschaft auf einen Kompromiss zur EU-Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) geeinigt.

Es handelt sich um die politische Einigung im Trilog, die noch offiziell durch Rat und EP bestätigt werden muss.

Geplante Ausgestaltung der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Der Kompromiss der Unterhändler zum Richtlinientext enthält unter anderem folgende Festlegungen:

  • Erweiterung der Berichtspflichten: Im Vergleich zur Richtlinie über nichtfinanzielle Berichterstattung (NFRD) müssen berichtspflichtige Unternehmen weitreichendere Informationen im Bereich Umwelt, Soziales, Menschenrechte und Governance offenlegen.
  • Anwendungsbereich: Die Richtlinie umfasst neben großen Unternehmen von öffentlichem Interesse alle großen Unternehmen (gemäß Bilanzrichtlinie Unternehmen, die am Bilanzstichtag mindestens zwei der drei folgenden Größenmerkmale überschritten – durchschnittliche Beschäftigtenanzahl: 250, Bilanzsumme: 20 000 000 EUR, Nettoumsatzerlöse: 40 000 000 EUR) sowie alle an geregelten Märkten notierten Unternehmen.
    • Diese Unternehmen sind auch für die Bewertung der Nachhaltigkeitsinformationen auf der Ebene ihrer Tochtergesellschaften zuständig.
    • Die Regelungen gelten auch für nicht-europäische Unternehmen mit einem Nettoumsatz von 150 Mio. EUR und mindestens einer Tochtergesellschaft oder Niederlassung in der EU.
    • Für börsennotierte KMU besteht eine Opt-out-Möglichkeit bis 2028.
    • Subunternehmer dürfen nur von ihren direkten Vertragspartnern aufgefordert werden, notwendige Informationen allerdings nach vereinfachten Berichtsstandards zuzuliefern.
  • Prüfpflicht: Die Nachhaltigkeitsberichterstattung muss wie die Bilanzberichterstattung von einem akkreditierten, unabhängigen Prüfer zertifiziert werden.
  • Gestaffelte Anwendungsfrist:
    • 01. Januar 2024 für große Unternehmen öffentlichen Interesses, die bereits der nicht-finanziellen Berichterstattung unterliegen,
    • 01. Januar 2025 für große Unternehmen, die noch nicht der nicht-finanziellen Berichterstattung unterliegen,
    • 01. Januar 2026 für börsennotierte KMU sowie für kleine Kreditinstitute und für firmeneigene Versicherungsunternehmen.

Die Festlegung der EU-Berichtsstandards obliegt der Europäischen Beratergruppe für Rechnungslegung (EFRAG). Die EFRAG hat hierzu bereits eine Konsultation gestartet.

Die Ausweitung der Berichtspflichten ist kritisch zu beurteilen. Es wird zu erheblichen Belastung der Unternehmen kommen, die gerade den Mittelstand treffen werden. Entscheidend ist nun, dass bei der Erarbeitung der Nachhaltigkeitsberichterstattungsstandards auf praxisnahe Vorgaben geachtet wird, die anschlussfähig an bestehende Berichterstattungsstandards sind.

Über die weitere Entwicklung werden wir Sie informieren.