Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Medien

Letzte Aktualisierung: 22. Dezember 2021

Studie

Kultur- und Kreativwirtschaft Bayern – Standortbestimmung und Vision

Dr. Peter J. Thelen
Dr. Peter J. Thelen
Strategie und Politischer Dialog
Telefon +49 (0)89-551 78-333 +mobil+ +49 (0)179-597 87 27
Kultur- und Kreativwirtschaft Bayern – Standortbestimmung und Vision
PDF | 1,4 MB

Die vbw Studie zur Systemrelevanz und zur Standortbestimmung und Vision der Kultur- und Kreativwirtschaft in Bayern analysiert elf heterogene Einzelbranchen: Architektur, Kunstmarkt, Buchbranche, darstellende Kunst, Designwirtschaft, Filmwirtschaft, Musikmarkt, Presse, Rundfunk und Fernsehen, Software- und Games-Industrie sowie die Werbe-Branche. Allen ist gemeinsam: Sie setzen Kreativität in Dienstleistungen und Produkte um, schaffen effektive Methoden zur Problemlösung und sind Träger von Ideen und Wertvorstellungen.

Wirtschaftsfaktor Kultur

Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor im Freistaat. Sie erwirtschaftete 2019 – im Jahr vor der Corona-Pandemie – 20,7 Milliarden Euro, was 3,4 Prozent der gesamten bayerischen Wirtschaftsleistung entspricht. Die Branche muss deshalb ein wichtiger Standortfaktor auf der politischen Agenda sein. Sie ist Treiber für neue Technologien und Innovationen.

Die Corona-Pandemie hat die Kultur- und Kreativwirtschaft stark getroffen. Die Umsätze sind 2020 in Bayern um rund 27 Prozent gegenüber 2019 eingebrochen, auch 2021 wird der Umsatz um rund 18 Prozent unter dem Niveau von 2019 und damit vor der Pandemie liegen. Erholungstendenzen sind erst 2022 zu erwarten.

Die vbw Studie setzt Impulse für ein zukunftsfähiges Leitbild der Kultur- und Kreativwirtschaft im Freistaat, um für künftige Krisen besser gerüstet zu sein. So soll beispielsweise Kreativität stärker branchenübergreifend gedacht, ein ganzheitlicher Managementansatz entwickelt und die politische Interessenvertretung gestärkt werden. Mit den Impulsen wird die Grundlage für einen zukunftsorientierten Dialog zwischen der Branche, der Politik und der Gesellschaft geschaffen.

Erstellt wurde die Studie von der IW Consult GmbH und den Cultural Policy Lab Research Services, einer Ausgründung der LMU München, im Auftrag der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und dem Bayerischen Landesverband für Kultur- und Kreativwirtschaft e. V. (BLVKK).