Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Fachkräftesicherung

Letzte Aktualisierung: 18. Oktober 2021

Projektveranstaltung

Projektbesuch "Assistierte Ausbildung digital" am bfz Standort Passau

Kontakt
 Sophie Sontag-Lohmayer
Sophie Sontag-Lohmayer
Fachkräftesicherung, FKS+ Projekte
Telefon +49 (0)89-55178-438 +mobil+ +49 (0)151-111 652 98
Weitere Beiträge zum Thema

Im Rahmen des Projektes Assistierte Ausbildung digital fand am 15. Oktober 2021 ein Projektbesuch statt. Am bfz Standort Passau tauschte sich vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt mit zwei Teilnehmern und den Projektverantwortlichen über ihre Erfahrungen mit dem Projekt aus.

Digitale Tools ergänzen erfolgreich die Assistierte Ausbildung

Die Motivation der Verbände, die Assistierte Ausbildung um eine digitale Komponente zu ergänzen, fasst Brossardt in der Diskussion so zusammen: „Für Jugendliche im ländlichen Raum oder mit sehr speziellen Ausbildungsberufen kommen Präsenzformate aufgrund von Zeit und Anbindung häufig nicht in Frage. Um sie auf ihrem Karriereweg zu unterstützen, haben wir im Rahmen des Modellprojekts die ‚Assistierte Ausbildung‘ mit digitalen Tools ergänzt. So stellen wir sicher, dass die Azubis ungehinderten Zugang zu Lerninhalten bekommen und fördern den Ausbildungserfolg in unseren bayerischen Betrieben.“

Digitale Tools für Unterricht, Betreuung und Austausch können sowohl die Ausbildungsbetriebe und Berufsschulen als auch Auszubildende dabei unterstützen, den Ausbildungserfolg zu sichern und die Ausbildungsabbrecherquote zu senken. So haben die Auszubildenden beispielsweise durch ein Learning-Management-System ihre Stärken und Schwächen genau im Blick und wissen, an welcher Stelle sie nachlernen müssen.

Ziel des Projektes

Hauptziel des Projektes ist die Erschließung neuer Zielgruppen für die Ausbildung, vor allem im ländlichen Raum und für seltene Berufe. Durch das Projekt wird der Ausbildungserfolg in Betrieb und Berufsschule gesichert. Somit wird für eine Reduzierung von Ausbildungsabbrüchen gesorgt. Durch den Einsatz digitaler Medien und Methoden wird zudem die Individualisierung der Ausbildung und die Motivation der Teilnehmer*innen gesteigert.

Das Projekt ist am 01. September 2019 gestartet und endet am 31. August 2022. Die individuelle Teilnahme orientiert sich an der Ausbildungsdauer der Jugendlichen.