Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 09. November 2020

Themen und Services/Fachkräftesicherung | Information

Best-Practice-Beispiel der Taskforce FKS+: Erfolgreiche Vermittlung in systemrelevante Branchen

Kontakt
 Beate Neubauer
Beate Neubauer
CSR / Nachhaltigkeit, Soziale Marktwirtschaft, Alterssicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Gesundheitswirtschaft, FKS+
+49 (0)89-551 78-534 +49 (0)173-573 89 22

Fachkräftesicherung FKS+

zur Microsite

Die Auswirkungen der Corona-Krise haben in den sogenannten systemrelevanten Branchen bereits bestehende Fachkräfteengpässe weiter verschärft. Gleichzeitig hat in anderen Bereichen der Wirtschaft die Kurzarbeit Höchststände erreicht und dazu geführt, dass viele Beschäftigte im Kurzarbeitergeldbezug sind und nach einer Nebenbeschäftigung suchen, um die freie Zeit sinnvoll zu nutzen.

Aufgrund dieser Sachlage vereinbarten die Taskforce FKS+ und die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, arbeitssuchende Personen und Unternehmen mit hohem Arbeitskräftebedarf noch effizienter zusammenzubringen. Unser aktuelles Best-Practice-Beispiel aus Schwaben zeigt erste Erfolge dieser Kooperation.

Erfolgreiche Vermittlung in Schwaben

Die Landmetzgerei Münzinger in Harburg/Mauren, Landkreis Donauwörth war auf der Suche nach einem Aushilfsfahrer, um die Corona-bedingt angestiegene Nachfrage nach Lieferungen bedienen zu können. Der Betrieb hat ein entsprechendes Stellengesuch in der JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit geschaltet.

Die Taskforce FKS+ hat in ihrem Netzwerk aus Unternehmen und Wirtschaftsförderern vor Ort zum einen auf die JOBBÖRSE hingewiesen und zum anderen darüber informiert, welche Möglichkeiten für einen Hinzuverdienst bei Kurzarbeit bestehen. Zudem wurde durch die Taskforce FKS+ eine gezielte Unterstützung bei der Vermittlung angeboten. Über diese Informationskampagne wurde Herr Grosser auf die Möglichkeiten der Taskforce FKS+ aufmerksam.

Herr Grosser ist 59 Jahre alt und arbeitet seit mehr als 20 Jahren in einem Industrieunternehmen in Schwaben, das wie viele andere Unternehmen in Bayern und deutschlandweit schwer von der wirtschaftlichen Beeinträchtigungen durch die Corona-Pandemie getroffen wurde und Kurzarbeit eingeführt hat. Auch Herr Grosser befindet sich aktuell in Kurzarbeit und muss dementsprechende Einkommensverluste hinnehmen. Zudem hatte er großes Interesse, in der freistehenden Zeit eine andere sinnvolle Tätigkeit aufzunehmen.

Beratung zur Möglichkeit zum Hinzuverdienst während Kurzarbeit durch die Taskforce FKS+

Allerdings war sich Herr Grosser unsicher, wie er am Besten bei der Jobsuche vorgehen sollte und was im Kontext von Kurzarbeit und dem Bezug von Kurzarbeitergeld bei einer Nebenbeschäftigung zu beachten ist.

Mit seinen Fragen hat er sich an die regionale Taskforce FKS+ Projektkoordinatorin für Schwaben gewendet. Gemeinsam wurden die Rahmenbedingungen für eine Beschäftigung besprochen und abgeklärt, dass ein Hinzuverdienst aus einem Minijob bei Bezug von Kurzarbeitergeld anrechnungsfrei ist. Die Projektkoordinatorin der Taskforce FKS+ hat in der JOBBÖRSE das Stellengesuch der Landmetzgerei Münzinger entdeckt, und sofort den Kontakt aufgenommen.

Win-win-Situation für alle Beteiligten

Die Vermittlung war erfolgreich: Herr Grosser liefert bereits seit Mitte Juni 2020 an die Biergärten im Raum Nördlingen sowie die Filialen der Landmetzgerei Münzinger aus.

Dabei berichtet er von viel Freude an seiner neuen Nebentätigkeit: „Es ist eine sinnvolle Aufgabe und ich bekomme durch den Nebenjob viele neue Kontakte. Dank der Unterstützung durch die Taskforce FKS+ konnte ich die Idee, während der Kurzarbeit zusätzlich zu arbeiten, sofort umsetzen.“

Das Beispiel zeigt, wie die Herausforderungen der Corona-Krise so gemeistert werden können, dass für alle Beteiligten eine Win-win-Situation entsteht. Wenn Sie als Unternehmen Unterstützung bei der Suche nach Fachkräften brauchen, können Sie sich jederzeit mit den Projektkoordinatoren der Taskforce FKS+ in Verbindung setzten.