Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Europa

Letzte Aktualisierung: 30. September 2021

Gesetz

EU-Verordnung – Infrastruktur für alternative Kraftstoffe

Kontakt
 Volker Pitts-Thurm
Volker Pitts-Thurm
Leiter Verbindungsbüro Brüssel
Telefon +32 (0)2-500 57-81 +mobil+ +49 (0)172-837 89 61

Am 14. Juli 2021 hat die EU-Kommission das „Fit for 55“-Paket vorgestellt. Es enthält einen Vorschlag zum Aufbau einer Infrastruktur für alternative Kraftstoffe.

Die Gesetzgebungsinitiative wird gegenwärtig noch getrennt im EU-Parlament und im Rat der EU verhandelt.

Kurzbewertung

Die öffentliche Lade- und Tankinfrastruktur für alle Antriebsarten ist unabdingbare Voraussetzung, um die Potenziale alternativer Antriebsarten für die Treibhausgasreduzierung im Verkehrssektor zu entfalten und muss europaweit schnell und intensiv ausgebaut werden.

Positiv bewertet die vbw, dass die Verordnung Lade- und Tankinfrastrukturen für alle Verkehrsträger adressiert und dabei grundsätzlich technologieoffen auf Ladeinfrastrukturen für Pkw, leichte Nutzfahrzeuge und schwere Nutzfahrzeuge sowie Tankinfrastrukturen für Wasserstoff, Erdgas sowie Landstromversorgung setzt.

Im Bereich der Elektromobilität ist es richtig, den Ausbau der Ladeinfrastruktur parallel zum Aufwuchs von Elektrofahrzeugen zu forcieren. Beschränkte Reichweiten und nicht ausreichende Ladeinfrastrukturen erschweren bisher die Nutzung von Elektroautos im Fernverkehr. Auch die Tank- und Ladeinfrastruktur für Lkw muss deutlich vorangebracht werden. Um den Hochlauf der Elektromobilität effektiv zu begleiten, bedarf es jedoch eines weitaus ambitionierteren Ausbaus der erneuerbaren Energien.

Zu begrüßen sind auch die vorgegebenen Ausbauverpflichtungen für Wassertofftank-Infrastrukturen und Power-to-Liquid-Technologien. Diese spielen aus Sicht der vbw im gesamten Mobilitätssektor eine Schlüsselrolle und müssten in den europäischen Überlegungen deutlich stärker berücksichtigt werden.

Zudem müssen bestehende Förderprogramme für den Aufbau privater Infrastruktur für alle alternativen Antriebe unbedingt aufgestockt und verlängert werden und die Mittel auf hohem Niveau verstetigt werden. Die Komplexität von Förderprogrammen muss reduziert und es müssen stabile Rahmenbedingungen für den Betrieb der Infrastruktur für alternative Antriebe geschaffen werden.

Details zur Verordnung, die Position der vbw sowie aktuelle Informationen zum Sachstand und anstehende Termine der EU-Institutionen finden Sie im Download am Ende der Seite.

Weitere Artikel zu laufenden EU-Gesetzgebungsprozessen finden Sie hier .

Gesetz

EU-Gesetzgebungsradar - VO alternative Kraftstoffe