Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Energie + Klima/Energie | Studie

8. Monitoring der Energiewende

Mit dem 8. Monitoring legt die vbw eine weitere Zwischenbilanz zum Stand der Energiewende vor. Die Untersuchung hat wie in den Vorjahren die Prognos AG in unserem Auftrag durchgeführt. Zum ersten Mal werden deutlich erweiterte Indikatoren zum Klimaschutz eingesetzt.

Industriestandort sichern

Wir brauchen eine sichere, bezahlbare und umweltverträgliche Energieversorgung, um Wachstum und Beschäftigung zu gewährleisten. Nur wenn alle drei Seiten dieses Zieldreiecks gleichermaßen berücksichtigt werden, können Deutschland und Bayern international wettbewerbsfähige Investitions- und Industriestandorte bleiben. Nur dann können wir auch Vorbild sein für andere Länder, die die Entwicklung der Energiewende und Klimaschutz in Deutschland sehr genau beobachten. Wo wir dabei stehen, analysieren wir daher seit 2012 kontinuierlich mit dem Monitoring der Energiewende.

Netzausbau muss beschleunigt werden

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Stromversorgung derzeit gesichert ist. Sollte sich der Netzausbau jedoch weiter verzögern, wird uns das vor große Herausforderungen stellen. Die Übertragungsleitungen SuedLink und SuedOstLink werden frühestens 2025 zur Verfügung stehen. Teure Systemsicherheitsmaßnahmen belasten schon heute über das Netzentgelt den Strompreis in Milliardenhöhe. Ohne ein leistungsfähiges Übertragungsnetz droht Deutschland zudem eine Aufteilung der einheitlichen Strompreiszone. Die Folge sind noch höhere Strompreise in Süddeutschland.

Senkung der Strompreise notwendig

Deutschland gehört noch immer zu den Ländern mit den höchsten Industriestrompreisen in Europa. Die Absenkung der Stromsteuer auf das europarechtliche Minimum muss daher unbedingt kommen, um den Wirtschaftsstandort zu erhalten. Dies gilt auch für die weiteren Entlastungen im Rahmen des Kohleausstiegs. Niedrige Strompreise sind zudem starke Treiber für die Sektorenkopplung und damit für den Klimaschutz. Gleichzeitig sind sie der beste Schutz vor Carbon Leakage, also einer Verlagerung der Produktion und damit auch der Treibhausgasemissionen.

Klimaschutzziele werden verfehlt

Der Ausbau der erneuerbaren Energien befindet sich zwar in dem betrachteten Zeitraum noch auf dem Zielpfad, gleichzeitig werden aber die Klimaziele in Deutschland und Bayern verfehlt. Mit dem vorliegenden Monitoring führen wir zahlreiche neue Indikatoren zum Klimaschutz ein. Damit setzen wir den Startpunkt, um künftig auch die Fortschritte der zum Erreichen der Klimaschutzziele beschlossenen Maßnahmen auf einer breiten Faktenbasis zu bewerten.

Die Hauptergebnisse des 8. Monitorings der Energiewende im Überblick: