Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 31. August 2020

Bildung/Vorschule + Schule | Information

Bildungsgipfel: Corona-Strategie zum Schulstart in Bayern

Kontakt
 Michael Lindemann
Michael Lindemann
Vorschule, Schule, Projekte und Aktionsrat Bildung
+49 (0)89-551 78-216 +49 (0)173-349 18 32

Am 31. August 2020 fand in der Bayerischen Staatskanzlei ein Gespräch mit der Schulfamilie über den Unterrichtsbetrieb unter Pandemiebedingungen statt.

Ziel ist zum Schuljahresbeginn die Rückkehr aller Schüler in die Schulen

An dem Gespräch, zu dem Ministerpräsident Dr. Markus Söder eingeladen hat, nahmen unter anderem Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo, Vertreter der Lehrerverbände, der Direktorenvereinigungen und des Landesschülerrates teil. Im Mittelpunkt des Austausches standen Rahmenbedingungen, die im kommenden Schuljahr einen Regelbetrieb an Schulen unter besonderen Hygieneauflagen ermöglichen können – bei einer entsprechenden Entwicklung der Corona-Pandemie.

Maßnahmen zum Start des Schuljahres

Im Rahmen einer anschließenden Pressekonferenz betonten die Gesprächsteilnehmer, dass die heute besprochenen Maßnahmen in großer Übereinstimmung gemeinsam getragen werden. Ziel ist es, die Umsetzung des schulischen Bildungsauftrages sicherzustellen. Dabei besitzt der Regelunterricht gegenüber dem Distanzunterricht absolute Priorität.

Um den schulischen Bildungsauftrag umsetzen zu können, sollen folgende Maßnahmen umgesetzt werden:

  • Maskenpflicht: Zunächst soll für neun Schultage eine generelle Maskenpflicht für Schüler und Lehrer gelten. Ausgenommen hiervon werden Schüler an Grundschulen. Nach zwei Unterrichtswochen soll eine Maskenpflicht nur noch in Städten und Landkreisen gelten, in denen das Infektionsgeschehen bei über 35 Fällen auf 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen liegt.
  • Ausstattung mit digitalen Endgeräten: Insgesamt wird die Staatsregierung 370.000 digitale Endgeräte (Laptops und Tablets) zur Verfügung stellen. Vorgesehen sind 250.000 Geräte für Schüler und 120.000 Geräte für Lehrer.
  • Schülerbeförderung: Mehrkosten für die Schülerbeförderung, die durch die Corona-Pandemie entstehen, werden in vollem Umfang vom Staat finanziert.

Die beschriebenen Maßnahmen sollen am Dienstag, 01. September 2020, im Rahmen einer Kabinettssitzung beraten und beschlossen werden.

Die Gesprächsteilnehmer waren sich weiterhin einig, dass die Maßnahmen kontinuierlich überprüft und neu bewertet werden müssen, damit sie bei einem sich verändernden Infektionsgeschehen auch angepasst werden können.