Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 22. Mai 2020

Bildung/Hochschule | Information

50 neue KI-Professuren

Kontakt
Sabitha Lorenz
Hochschule, Projekte
+49 (0)89-55178-389 +49 (0)160-9799289

Wissenschaftsminister Bernd Sibler hat das Ergebnis des bayernweiten Wettbewerbs der Hochschulen um 50 Künstliche Intelligenz (KI)-Professuren bekannt gegeben, und damit den nächsten wichtigen Schritt zur Entwicklung eines KI-Standortes von Weltrang eingeleitet.

Die mit der Hightech Agenda Bayern im Herbst 2019 angekündigten 100 neuen KI-Professuren sind nun vollständig und stärken die Wettbewerbsfähigkeit Bayerns als internationaler Wissenschaftsstandort.

Bayernweite Verteilung der 50 KI-Professuren

Eine Expertenkommission wertete die 175 Bewerbungen über Wochen aus, die die bayerischen Hochschulen bis Ende Februar 2020 eingereicht haben. Die 50 erfolgreichen Konzepte bilden alle vier fachlich-thematischen Schwerpunktthemen des bayerischen KI-Netzwerks ab – Intelligente Robotik, Mobilität, Gesundheit sowie Data Science.

Alle bayerischen Universitäten erhalten mindestens zwei neue KI-Professuren, die Universität Bamberg sogar sieben. Unter den Hochschulen für angewandte Wissenschaften waren die TH Deggendorf, OTH Regensburg und HAW Coburg besonders erfolgreich mit jeweils mindestens zwei Professuren. Zudem bekommen zwei Kunsthochschulen KI-Professuren (HFF München und die Hochschule für Musik Nürnberg). 20 der neuen KI-Lehrstühle sollen bereits im Herbst besetzt werden, weitere 30 folgen bis 2023.

KI-Netzwerk mit Knotenpunkt in München

Die 50 Professuren, die bis 2023 an den bayerischen Hochschulen aufgebaut werden, sind Teil der im Oktober 2019 vorgestellten Hightech Agenda Bayern. Einer der Schwerpunkte der Agenda ist der Bereich Supertech und KI, in die von 2019 bis 2023 600 Millionen Euro investiert werden. Das geplante KI-Netz in Bayern sieht ein KI-Zentrum in München mit 22 KI-Lehrstühlen vor, sowie Knotenpunkte in Würzburg, Erlangen-Nürnberg und Ingolstadt.

Mit den 100 KI-Professuren sind die Grundsteine für eine dynamische Entwicklung der KI-Forschung und Lehre in Bayern gelegt, sowie der Fokus auf zukunftsweisende Technologien verstärkt.