Letzte Aktualisierung: 05. Februar 2020

Information

vbw Rohstoffpreisindex, Januar

Die Rohstoffpreise sind im Januar erneut gestiegen, der vbw Rohstoffpreisindex erhöhte sich gegenüber Dezember um 2,2 Prozent. Bereits in den Monaten November und Dezember legte der Indikator um 1,2 bzw. 3,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu. Gegenüber dem Vorjahr sanken die Rohstoffpreise im Januar jedoch merklich um 5,3 Prozent.

vbw_Rohstoffpreisindex_Januar 2020

Die Preise für Industriemetalle entwickelten sich im Januar differenziert. Während sich Eisenerz und Blei im Vergleich zum Vormonat verteuerten, gingen die Preise für Chrom und Titan zurück. Erneut einen deutlichen Preisanstieg verzeichnete im Januar Stahlschrott.

Bei den Edelmetallen verlief die Preisentwicklung klar aufwärtsgerichtet. Sowohl die Preise für Gold als auch für Silber lagen spürbar über dem Niveau des Vormonats. Palladium verteuerte sich im Januar deutlich und auch der Preisindikator für Platin stieg an. Die Preise für Seltene Erden bewegen sich weiterhin auf einem konstanten Niveau.

Der Ölpreis ist im Januar wieder zurückgegangen. In der Folge notierte der vbw Index inklusive Energie um 2,2 Prozent niedriger als im Vormonat. Im Dezember war der Indikator noch um 4,1 Prozent gestiegen. Gegenüber Januar 2019 kletterte der Index hingegen um 7,3 Prozent.

Information
i
Information
vbw Rohstoffpreisindex, Januar 2020

Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78 91-133
Volker Leinweber
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben