Letzte Aktualisierung: 11. Mai 2017

Information

Economic Outlook: Frühindikatoren auf einen Blick 05/2017

Deutschland

Die Frühindikatoren für die deutsche Wirtschaft lassen auf eine weiterhin robuste Konjunktur hoffen. Das ifo-Geschäftsklima ist dank einer bessern Lagebeurteilung durch die Unternehmen leicht gestiegen, die Erwartungen hingegen gaben etwas nach. Beim sentix-Konjunkturindex konnten sich Lage und Erwartungen verbessern. Ebenfalls zulegen konnten der Economic Sentiment Indicator und der ZEW-Konjunkturindikator. Der Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie ging minimal um 0,1 Punkte zurück, bleibt mit 58,2 Punkten aber deutlich über der Wachstumsschwelle. Die Lkw-Fahrleistung nach der Mautstatistik wurde nur moderat ausgeweitet.

Eurozone

Die Frühindikatoren für die Eurozone sind durchwegs aufwärts gerichtet. Der sentix-Konjunkturindex stieg sowohl dank einer besseren Lagebeurteilung als auch dank höherer Erwartungen. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) für die Eurozone stieg ebenso wie der ESI für die EU. Auch der Einkaufsmanagerindex für die Industrie nahm zu und liegt nun bei 56,7 Punkten. Der ZEW-Konjunkturindikator konnte sich nur leicht verbessern.

Der letzte Wert des vierteljährlich erhobenen ifo-Wirtschaftsklimas für die Eurozone stammt vom Februar. Der Saldo aus positiven und negativen Urteilen der aktuellen Lage stieg von +2,0 auf +8,3 Prozentpunkte, der Erwartungssaldo verbesserte sich spürbar von +14,3 auf +26,9 Punkte. Der Klimaindex stieg folglich von +8,2 auf +17,2 Punkte.

Weltwirtschaft

Die globalen Frühindikatoren zeigen aktuell ein differenziertes Bild. Der Bundesbank-Frühindikator für die Weltwirtschaft konnte sich weiter verbessern. Auch der Containerumschlagsindex zeigt nach oben. Dagegen gaben das OECD-Geschäftsklima und der Einkaufsmanagerindex für die Industrie leicht nach. Letzterer bleibt aber mit 53,9 Punkten klar über der Wachstumsschwelle. Der Baltic Dry Index zeigte im letzten Monat deutlich nach unten.

Der letzte Wert des vierteljährlich erhobenen ifo-Weltwirtschaftsklimas stammt vom Februar. Der Index konnte sich verbessern und kletterte von -1,2 auf +2,6 Punkte wieder über die Nulllinie. Dabei stieg der Saldo der Lagebeurteilung um 6,3 Punkte, blieb mit -9,4 Prozentpunkten aber im negativen Bereich. Der Erwartungssaldo verbesserte sich um 0,9 auf +15,0 Punkte.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78-294
Volker Leinweber
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben