Letzte Aktualisierung: 12. Juni 2017

Information

Economic Outlook: Frühindikatoren auf einen Blick 06/2017

Deutschland

Die Frühindikatoren für die deutsche Wirtschaft sind weiterhin größtenteils aufwärts gerichtet. Das ifo-Geschäftsklima kletterte im Mai sogar auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Sowohl die aktuelle Lage als auch die Erwartungen verbesserten sich. Der sentix-Konjunkturindex erreichte das höchste Niveau seit 2009, hier gingen die Erwartungen minimal zurück. Der Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie stieg auf 59,4 Punkte. Der ZEW-Konjunkturindex verbesserte sich ebefalls, wenngleich nur leicht. Etwas nachgegeben hat hingegen der Economic Sentiment Indicator, allerding bleibt er auf hohem Niveau. Die Lkw-Fahrleistung ist laut Maut-Statistik gestiegen.

Eurozone

Auch die Frühindikatoren für die Eurozone senden weiterhin positive Signale. Der sentix-Konjunkturindex stieg auf den höchsten Stand seit Januar 2008, sowohl die Lagebeurteilung als auch die Erwartungen konnten sich verbessern. Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie kletterte auf 57,0 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit sechs Jahren. Auch der ZEW-Konjunkturindikator nahm weiter zu. Nachgegeben haben dagegen der Economic Sentiment Indicator für die Eurozone und für die EU insgesamt, sie bleiben aber auf einem Niveau, das zuletzt 2011 erreicht wurde. Deutlich verbessern konnte auch auch das vierteljährlich erhobene ifo-Wirtschaftsklima für die Eurozone. Der Saldo aus positiven und negativen Urteilen stieg von +17,2 auf +26,4 Prozentpunkte. Der Saldo zur aktuellen Lage verbesserte sich von +8,0 auf +21,9 Punkte, der Erwartungssaldo stieg von +26,9 auf +31,0 Punkte.

Weltwirtschaft

Die globalen Frühindikatoren geben ein gemischtes Bild ab. Das OECD-Geschäftsklima ging zurück, der Anstieg des Bundesbank-Frühindikators für die Weltwirtschaft verlangsamte sich. Der Einkaufsmanagerindex für die globale Industrie konnte zwar leicht um 0,2 auf 54,1 Punkte zulegen, den Rückgang des Vormonats konnte er damit aber nicht ausgleichen. Während der Containerumschlagsindex sich verbessern konnte, setzte sich der Abwärtstrend des Baltic Dry Index fort. Das vierteljährlich erhobene ifo-Weltwirtschaftsklima konnte sich weiter verbessern, der Saldo stieg von +2,6 auf +13,0 Prozentpunkte. Dabei konnte der Saldo der Lagebeurteilung den Negativbereich verlassen, er nahm von -9,1 auf +4,7 Punkte zu. Der Erwartungssaldo verbesserte sich von +15,0 auf +21,6 Prozentpunkte.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78-294
Volker Leinweber
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben