Letzte Aktualisierung: 01. Juni 2017

Information

Erlaubniserteilung der Ausländerbehörden für die Ausbildung von Geflüchteten

Das bayerische Kabinett hat am 23. Mai 2017 entschieden, die Erlaubniserteilung für eine Ausbildung von Geflüchteten im laufenden Asylverfahren unter bestimmten Voraussetzungen früher zu ermöglichen. Grundsätzlich gilt, dass die Ausländerbehörden die Erlaubnis maximal drei Monate vorher erteilen. Unter diversen Voraussetzungen kann dies nun auch schon bis zu sechs Monate vor Ausbildungsbeginn erfolgen.

Voraussetzungen für eine frühere Erlaubniserteilung

  • Laufendes Asylverfahren, das heißt, der Geflüchtete hat eine Aufenthaltsgestattung und muss den Asylantrag bereits gestellt haben.
  • Er muss vor dem 01. Mai 2016 eingereist sein und darf nicht aus einem sicheren Herkunftsland stammen.
  • Er muss sich im letzten Jahr der weiterführenden Schule oder der Berufsintegrationsklassen bzw. bei vergleichbaren berufsvorbereitenden Berufsintegrationsmaßnahmen in der zweiten Hälfte der Maßnahme befinden.
  • Er soll nach einem erfolgreichen Praktikum vom Betrieb übernommen werden, nachgewiesen durch einen Ausbildungsvertrag.

Bei Fragen rund um die Erlaubniserteilung der Ausländerbehörden bei einem geplanten Ausbildungsverhältnis, melden Sie sich gerne direkt bei uns.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Sebastian-Frederik Kühnel

Flüchtlingsintegration, IdA Projekte

+49 (0)89-551 78-222
Sebastian-Frederik Kühnel
ServiceCenter

Weitere Services finden Sie im

Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben