Letzte Aktualisierung: 06. April 2017

Information

Pressekonferenz IdA BayernTurbo – Ergebnisse und Fazit

Am 06. April 2017 hat Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt ein positives Fazit des Projekt IdA BayernTurbo zur Integration von jungen Asylbewerbern und Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt: „Wir sind mit 1.015 Teilnehmern in das Projekt gestartet und erreichten bislang eine Vermittlungsquote von rund 28 Prozent. Rechnet man die Projektabbrecher heraus, ergibt sich sogar eine Quote von 40 Prozent. Damit sind wir auf einem guten Weg“.

Zielsetzung und Inhalte des Projekts

Ziel des Modellprojekts IdA BayernTurbo war es, junge Flüchtlinge und Asylbewerber innerhalb von sechs bis acht Monaten durch Kompetenzermittlung, berufsspezifische Sprachförderung, Qualifizierung und Berufsorientierung auf die Arbeitswelt vorzubereiten und in eine Ausbildung oder Einstiegsqualifizierung in Bayern zu vermitteln.

Das Projekt gliederte sich in zwei Phasen. Die erste Phase beinhaltete eine Erstorientierung der Teilnehmer mit einem Sprachkurs, in der zweiten Phase standen die Qualifizierung und Vorbereitung der jugendlichen Teilnehmer auf eine Ausbildung sowie die Unterstützung der Unternehmen bei der Bewerberauswahl im Fokus.

Zahlen, Daten, Fakten

Insgesamt haben 1.015 Teilnehmer an dem Projekt teilgenommen. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 21 Jahre, rund 93 Prozent der Teilnehmer waren männlich. Die Teilnehmer stammten aus rund 40 Ländern, darunter waren Afghanistan, Syrien, Eritrea, Somalia sowie der Irak. Während des Projekts absolvierten die Teilnehmer mehrwöchige Praktika in verschiedenen Branchen. Die insgesamt 1334 Praktika fanden überwiegend in den Bereichen Metall und Kunststoff, Fahrzeuge, Verkauf, Hotel und Gaststätten sowie Gesundheit, Erziehung und Soziales statt.

Ergebnisse

Bezogen auf alle Maßnahmeeintritte konnten bis Projektende 286 Teilnehmer, also rund 28 Prozent, in eine duale oder schulische Berufsausbildung, eine Einstiegsqualifizierung, ein Studium oder in Beschäftigung vermittelt werden. Unter Berücksichtigung / Herausrechnung der vorzeitigen Maßnahmebeendigungen ergibt sich eine Vermittlungsquote von rund 40 Prozent. Bei 338 weiteren Teilnehmern ist von einem „sonstigen positiven Verbleib“ auszugehen. Dies umfasst die Berufsvorbereitung ohne EQ, berufsbildende Maßnahmen mit dem Ziel Schulabschluss und Wechsel in andere Maßnahmen.

Empfehlungen

Aus den Projekterfahrungen leiten sich insbesondere die folgenden Empfehlungen ab:

  • Berufliche Integration benötigt intensive und kontinuierliche Betreuung aus einer Hand sowie systematische und standardisierte Kompetenzfeststellungverfahren
  • Erfolgreicher Ausbildungsverlauf und -abschluss setzt umfassende und kontinuierliche Nachbetreuung durch begleitende fachliche und pädagogische Unterstützungsangebote voraus
  • Berufsspezifische Sprachförderung sowie berufsbegleitende Förderangebote flächendeckend für die berufliche Integration notwendig
  • Im Vorfeld der Integration in den Ausbildungsmarkt systematische Berufsorientierung und praktische Erprobung erforderlich
  • Transparente Prüfverfahren der Behörden

IdA – Integration durch Ausbildung und Arbeit

IdA BayernTurbo wurde gemeinsam von der vbw den bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbänden bayme vbm, der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit und dem Bayerischen Sozialministerium finanziert. Das Projekt ist Teil des Maßnahmenprogramms IdA – Integration durch Ausbildung und Arbeit, das die vbw gemeinsam mit der Staatsregierung und der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit aufgelegt hat. Finanziell engagiert sich die vbw bei IdA mit 6,7 Millionen Euro. Das bbw – Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist für die Umsetzung verantwortlich.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Tina Wehrle

Berufliche Bildung, Weiterbildung und Projekte

+49 (0)89-551 78-222
Tina Wehrle
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben