Letzte Aktualisierung: 12. Oktober 2016

Information

Außenhandelsbeziehungen Bayern – Russland

Auf Einladung ihres Präsidenten Alfred Gaffal empfing die vbw die Teilnehmer des IV. Jugendforums des Petersburger Dialogs im Haus der Bayerischen Wirtschaft.

Unter dem Motto „Junge Generation für die Zukunft der deutsch-russischen Beziehungen“ tauschen sich je 30 deutsche und russische Studierende und Nachwuchskräfte verschiedener Fachrichtungen in Zusammenarbeit mit der Hanns-Seidel-Stiftung vom 10. bis zum 14. Oktober 2016 in München über aktuelle Fragen der deutsch-russischen Beziehungen aus.

Die Diskussion unter Leitung des stellvertretenden Hauptgeschäftsführers der vbw, Dirk Pollert, bildete den Auftakt zum wirtschaftlichen Teil des Programms. Gemeinsam mit Martin Hoffmann, Geschäftsführer des Petersburger Dialogs, stellte er sich den Fragen des deutsch-russischen Publikums und sprach über die Bedeutung guter Außenhandelsbeziehungen mit Russland.

Dirk Pollert machte deutlich, dass Russland für Bayern und Deutschland - und umgekehrt - sowohl als wirtschaftlicher als auch als strategischer Partner enorm wichtig sei. Daher suche die vbw den kontinuierlichen Dialog mit Russland und setzte sich für den Abbau der Sanktionen ein. Auch Martin Hoffmann betonte die zentrale Rolle der Wirtschaft für die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland.

Gute wirtschaftliche Beziehungen können zur Stabilisierung der politischen Lage beitragen. Sanktionen hingegen sorgen für eine Entflechtung traditionell guter Wirtschaftsbeziehungen.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Anne-Marie Ziller

Internationale Angelegenheiten

+49 (0)89-551 78-137
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben