Letzte Aktualisierung: 19. Juni 2017

Pressemitteilung

vbw wirbt in Niederbayern für flexible Gestaltung der Arbeitszeit / Hatz: „Das Arbeitszeitrecht braucht dringend ein Update“

19.06.2017 - Passau

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. wirbt zusammen mit 31 Mitgliedsverbänden
mit der Kampagne „So möchte ich arbeiten!“ für mehr Flexibilität in der Arbeitszeit. „Digitalisierung, Globalisierung und Individualisierung bestimmen zunehmend die Arbeitswelt. Dazu brauchen die Unternehmen Flexibilität. Mobiles Arbeiten bietet aber auch den Beschäftigten die Möglichkeit, die Work-Life-Balance deutlich zu verbessern. Mehr Eigenverantwortung und flachere Hierarchien sind für viele Menschen attraktiv. Die deutschen Arbeitszeitregelungen stammen aus den 70er- und 80er-Jahren und brauchen dringend ein Update. Dafür werben wir mit einer umfassenden Kampagne“, sagte der Vorsitzende der vbw Bezirksgruppe Niederbayern, Wolfram Hatz, bei der Präsentation der Kampagne in Passau.

Die vbw betont, dass es ihr nicht um die Erhöhung des Arbeitszeitvolumens, sondern um die flexible Gestaltung der Arbeitszeit geht. „Die Begrenzung der täglichen Arbeitszeit auf maximal zehn Stunden ist nicht mehr zeitgemäß. Stattdessen muss der Spielraum der Europäischen Richtlinie ausgeschöpft werden, die eine wochenbezogene Betrachtung und eine Wochenarbeitszeit von durchschnittlich maximal 48 Stunden vorsieht. Beschäftigte und Betriebe gewinnen dadurch Flexibilität bei der Verteilung der Arbeitszeit“, so Hatz.

Zudem fordert die vbw, die pauschale elfstündige tägliche Mindestruhezeit abzuschaffen. „Es muss möglich sein, auch nach Dienstschluss noch eine kurze Nachricht an einen Kollegen zu schicken, ohne dass die elfstündige Ruhezeit wieder von vorne zu laufen beginnt. Deswegen brauchen wir eine Klarstellung, dass gelegentliche, kurzfristige Tätigkeiten mit geringer Beanspruchung keine Unterbrechung dieser Ruhezeit bedeuten“, sagte Hatz.

Rose Marie Wenzel, Inhaberin Cafe-Conditorei Wiedemann, Deggendorf und Bezirksvorsitzende des DEHOGA Bayern, Bezirk Niederbayern, erläuterte die Problematik des Arbeitszeitgesetzes für ihre Branche und ihren Betrieb: „Das Arbeitszeitgesetz muss an die Realität angepasst werden: Hochzeits- und Geburtstagsfeiern dauern oft länger als ursprünglich vorgesehen. Die Sonne scheint im Biergarten unangemeldet schon am Vormittag. Schnee und Eis verhindern die pünktliche Anreise der Gäste in den Abendstunden. Eine Studie unseres Bundesverbandes belegt den dringenden Handlungsbedarf: Seit 2015 haben bereits 54 Prozent der Hoteliers und Gastronomen ihre Öffnungszeiten aufgrund des starren Arbeitszeitgesetzes reduziert. Über die Hälfte der Betriebe hat ihr Leistungsangebot wie zum Beispiel Küchenzeiten eingeschränkt. Diese Zahlen untermauern, wie sehr die derzeitigen Regelungen dem Tourismus-Standort Bayern schaden.“

Johannes Doll, Geschäftsführer der LTG Landauer Transportgesellschaft Doll KG in Passau sagte: „Flexibilität ist das A und O. Als Dienstleister wird man häufig damit konfrontiert, außerhalb der planbaren Abwicklung der Kundenaufträge agieren und koordinieren zu müssen. Dies geht innerhalb der starren gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Arbeitszeit nicht.“

Ziel der Kampagne ist es, die zentrale Forderung – mehr Flexibilität in der Arbeitszeit für Arbeitnehmer und Arbeitgeber – einer breiten Öffentlichkeit verständlich zu machen. Deshalb zeigt die Kampagne Arbeitnehmer aus unterschiedlichen Branchen in ihrer persönlichen Arbeitsrealität.

Unter der Überschrift „So möchte ich arbeiten!“ erläutern die Arbeitnehmer, warum sie mehr Flexibilität in der Arbeitszeit benötigen und warum das für alle – Arbeitnehmer, Arbeitgeber und nicht zuletzt Verbraucher – wichtig ist. Die Kampagne wurde Ende April gestartet und läuft bis zur Bundestagswahl am 24. September. Das Motto und die Motive zum Thema Arbeitszeit werden auf Großflächenplakaten in ganz Bayern, auf Online-Bannern, in Broschüren und auf Bierfilzen gezeigt. Die vbw stellt derzeit ihre Aktionen in allen Regierungsbezirken vor.

Dreh- und Angelpunkte sind die Kampagnenwebsite www.so-moechte-ich-arbeiten.de und die Social-Media-Kanäle. Dort finden Sie verschiedene Branchenbeispiele und Video-Interviews.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dirk Strittmatter

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Dirk Strittmatter
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben