Letzte Aktualisierung: 23. Mai 2018

Pressemitteilung

vbw warnt: Neue EU-Nachweisrichtlinie ist weiterer Schritt in Sozialunion / Brossardt: „Einheitlicher Arbeitnehmerbegriff nicht akzeptabel“

23.05.2018 - Brüssel

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. lehnt die von der EU-Kommission vorgeschlagene Überarbeitung der Nachweisrichtlinie ab. „Sie verstößt gegen den Subsidiaritätsgrundsatz, überfor-
dert
vor allem kleinere Unternehmen und ist ein weiterer Schritt hin zu einer Sozialunion“, sagte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt im Vorfeld einer Veranstaltung der vbw in Brüssel.

Durch die neue Richtlinie sollen Mindestrechte für Arbeitnehmer verankert werden. Genannt werden dabei eine Höchstdauer der Probezeit, das grundsätzliche Recht auf eine Nebentätigkeit, das Recht auf ko-
stenlose Fortbildung,
wenn diese verpflichtend ist, sowie das Recht, nach sechs Monaten eine andere Beschäftigungsform zu verlangen, zum Beispiel einen Stammarbeitsplatz beim Entleiher, eine unbefriste-
te Übernahme oder einen Wechsel in Vollzeit. Die vbw lehnt dies strikt ab. Brossardt: „Dies raubt den Unternehmen weitere Flexibilität und führt zu erheblicher Rechtsunsicherheit, da nicht ersichtlich ist, in welchem Verhältnis diese Ansprüche zu den bereits auf europäischer und nationaler Ebene bestehenden Regelungen stehen sollen.“

Die bisherige Richtlinie gab Informationen vor, die Arbeitgeber ihren Mitarbeitern zu Beginn eines Arbeits-
verhältnisses mitteilen müssen: zum Beispiel zum Arbeitsentgelt und zur Arbeitszeit. Dieser Informations-
katalog
soll nun erweitert werden um Dauer und Bedingungen der Probezeit, das bei Kündigung einzu-
haltende Verfahren, die Länge des Standardarbeitstags, die Vergütung eventuell anfallender Überstunden sowie die Rahmenbedingungen zur Sozialversicherung. Außerdem sollen die Informationen schon am ersten Tag erteilt werden und nicht erst, wie im deutschen Recht vorgesehen, nach einem Monat. Brossardt: „Gerade kleinere Unternehmen ohne eigene Personalabteilung werden durch diese sehr umfangreichen Informationspflichten überfordert.“

Der neue Vorschlag sieht außerdem vor, dass ein einheitlicher europäischer Arbeitnehmerbegriff eingeführt wird. Es besteht damit das Risiko, dass auch echte Freiberufler, Selbständige und im Rahmen von Werk- bzw. Dienstverträgen tätige Personen als „Arbeitnehmer“ erfasst werden. „Hier fehlt die klare Abgrenzung. Diese Gruppen dürfen nicht in den geplanten neuen Arbeitnehmerbegriff einbezogen werden. Für sie bestehen eigene sozial- und arbeitsrechtliche Regelungen“, warnte Brossardt. Die vbw sieht hier einen Verstoß gegen den Subsidiaritätsgrundsatz. „Die einzelnen EU-Länder können selbst viel besser definieren, wer in ihrem Land Arbeitnehmer ist und wer nicht“, sagte Brossardt.


Drucken
Kontakt
Ansprechpartner

Andreas Ebersperger

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Andreas Ebersperger
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben