Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
vbw relaunch/Pressemitteilungen | Pressemitteilung

vbw lehnt neues Klimaschutzziel des EU-Parlaments strikt ab / Brossardt: „EU muss realistische Rahmenbedingungen für den Klimaschutz schaffen“

Kontakt
 Andreas Ebersperger
Andreas Ebersperger
Presse / Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)89-551 78-373 +49 (0)172-855 70 25

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. lehnt den Vorstoß des EU-Parlaments, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 um 60 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken, strikt ab. „Es darf keinen Überbietungswettlauf der Reduktionsziele geben. Allein das derzeitig geltende Reduktionsziel von 40 Prozent ist nur unter größten Anstrengungen zu erreichen. Stattdessen müssen realistische Rahmenbedingungen geschaffen werden, um die ohnehin schon ambitionierten Vorgaben überhaupt erst zu ermöglichen, zum Beispiel der deutliche Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobilität zum Erreichen der CO2-Flottengrenzwerte“, sagte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Der vbw fehlt in den Klimaschutzzielen der EU eine klare Strategie, wie die Industrie vor Ort bei der Transformation zur Klimaneutralität unterstützt werden kann. „Wir müssen in Europa klimafreundliche Technologien entwickeln und zur Marktreife bringen. Sie sind für einen weltweiten Klimaschutz dringend erforderlich und werden zu einem immer stärker werdenden Geschäftsfeld für unsere Unternehmen. Dafür brauchen wir eine starke Industrie. Die Industrie ist hier Teil der Lösung, nicht des Problems“, so Brossardt.