Letzte Aktualisierung: 10. April 2013

Pressemitteilung

vbw legt Sechs-Punkte-Programm zur Verringerung des internationalen Arbeitskostennachteils vor

23.11.2012 - München

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat ein Sechs-Punkte-Programm vorgelegt, wie dem internationalen Arbeitskostennachteil Deutschlands und Bayerns begegnet werden kann. vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Deutschland ist ein Hochlohnstandort. Die industriellen Arbeitskosten liegen hierzulande um 26 Prozent über dem Durchschnitt der anderen westlichen Industriestaaten. Die Arbeitskosten sind ganz entscheidend für die Frage, wo industrielle Wertschöpfung und Beschäftigung stattfindet. Um beides an unserem heimischen Standort dauerhaft zu sichern und zu stärken, müssen wir dem Kostennachteil mit Nachdruck begegnen.“

Das Sechs-Punkte-Programm der vbw:

1. Moderate Lohnpolitik: Die tariflichen Entgelterhöhungen müssen dauerhaft maßvoll ausfallen.

2. Senkung der Personalzusatzkosten: Die Personalzusatzkostenquote muss dauerhaft unter 40 Prozent gehalten werden.

3. Kein Mindestlohn: Mindestlöhne erhöhen das Arbeitskostenniveau weiter und gefährden Wertschöpfung und Beschäftigung gerade im Bereich einfacher Tätigkeiten.

4. Internationale Verteilung der Wertschöpfungskette: Dadurch können heimische Unternehmen die Kostenvorteile anderer Standorte ausnutzen und somit ihre preisliche Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Eine vbw Studie zeigt, dass dieses Vorgehen nicht zu Lasten der heimischen Wertschöpfung geht.

5. Höhere Flexibilität: Dadurch kann dem hohen Kostenniveau entgegengewirkt werden. In Tarifverträgen müssen vermehrt Öffnungsklauseln und flexible Elemente eingebaut werden. Zum anderen dürfen flexible Elemente der Arbeitsorganisation, wie etwa Zeitkonten, befristete Arbeitsverhältnisse oder Zeitarbeit nicht eingeschränkt, sondern sollten im Gegenteil weiter erleichtert bzw. ausgebaut werden.

Kostenbegrenzung in allen Bereichen: Nicht nur die Arbeitskosten, auch andere industrielle Kostenarten müssen begrenzt werden. Hierbei geht es insbesondere um Energie- und Bürokratiekosten.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Raimo Kröll

Redenschreiber HGF und Präsident

+49 (0)89-55178 91-560
Raimo Kröll
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben