Letzte Aktualisierung: 14. Dezember 2015

Pressemitteilung

vbw: international verbindlicher Weltklimavertrag zentraler Schritt in die richtige Richtung / Brossardt: „Noch weiter Weg zu weltweiter Klimagerechtigkeit“

14.12.2015 - München

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. sieht das Ergebnis der 21. UN-Klimakonferenz als zentralen Schritt in die richtige Richtung. „Der neue Weltklimavertrag mit dem erklärten Ziel, die Erd­erwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen, ist international verbindlich. Das ist die gute Nachricht. Allerdings ist es noch ein weiter Weg zu weltweiter Kli­magerechtigkeit. Das Nachfolge-Abkommen des Kyoto-Protokolls enthält keine konkreten Reduktionsvorgaben für einzelne Länder und sieht keine Sanktionen vor. Es setzt auf Freiwilligkeit. Das bedeutet für europäische und insbesondere deutsche Unternehmen, dass sie wegen der bei uns geltenden strengen Anfor­derungen und hohen Einsparziele weiterhin mit erheblichen Nachteilen im in­ternationalen Wettbewerb zu kämpfen haben“, kritisiert vbw Hauptgeschäfts­führer Bertram Brossardt.

Im Vorfeld der Pariser Klimakonferenz hatten die Staaten, die für den über­wiegenden Teil der Treibhausgase in der Welt verantwortlich sind, ihren kon­kreten Beitrag zum Klimaschutz formuliert. Brossardt: „Nach Berechnungen von Experten werden diese Zusagen aber nicht ausreichen, um die Erderwär­mung unter zwei Grad zu halten. Wir setzen darauf, dass alle Unterzeichner des neuen Weltklimavertrags sich nicht nur an die selbst festgelegten Vorgaben halten, sondern einige von ihnen das Thema noch deutlich ambitionierter anpacken.“

Brossardt betont, dass der weltweite CO2-Ausstoß weiter steigen wird, wenn nur einige wenige Staaten mit dem Klimaschutz wirklich ernst machen. „An­strengungen nur einzelner Staaten schaden deren Wirtschaft, wie wir in Euro­pa und Deutschland in den letzten Jahren gesehen haben. Die bayerische Wirtschaft steht zum Klimaschutz und hat in den letzten Jahren viel zur Ver­besserung der Energieeffizienz getan. Aber unsere Unternehmen stehen auch im harten internationalen Wettbewerb. Wenn die EU-Kommission jetzt noch die geplante Verschärfung des CO2-Zertifikatehandels umsetzt, bedeutet das für den Industriestandort Deutschland zusätzliche erhebliche Nachteile“, so Brossardt.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Antje Zientek

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Antje Zientek
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben