Letzte Aktualisierung: 23. Mai 2017

Pressemitteilung

vbw fordert gute Balance zwischen Ökologie und Ökonomie / Brossardt: „Moderne Umweltpolitik steigert internationale Wettbewerbsfähigkeit“

22.05.2017 - München

Anlässlich einer Veranstaltung der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. begrüßte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt den hohen Standard der deutschen und bayerischen Wirtschaft beim Umweltschutz: „Unsere Umwelt profitiert weltweit von der innovativen Umwelttechnik deutscher Unternehmen. Die Unternehmen produzieren ihrerseits nach höchsten Umweltstandards. Wirtschaftlicher Erfolg und Umweltschutz sind kein Widerspruch.“ Gleichzeitig betonte Brossardt, dass Umweltschutz auch finanzierbar sein muss: „Viele Maßnahmen sind für die Unternehmen nicht nur teuer, sondern sie verursachen auch großen bürokratischen Aufwand. Die Belastung darf für die Unternehmen nicht so groß werden, dass die Produktion in andere Länder mit geringeren Umweltauflagen verlegt wird. Deswegen muss es einer modernen Umweltpolitik immer um eine gute Balance zwischen Ökologie und Ökonomie gehen. Eine moderne Umweltpolitik richtet sich nicht gegen die Wirtschaft, sondern entwickelt gemeinsam mit ihr nachhaltige Lösungen.“

In der aktuellen Umweltpolitik sieht die vbw ein Übermaß an staatlicher Regulierung und Überwachung: „Sowohl auf nationaler als auch europäischer Ebene muss der Fokus mehr auf Effizienz und Effektivität liegen. EU-Recht sollte Eins-zu-Eins umgesetzt werden, ohne zusätzliche Standards einzuführen. Gerade weil der Umweltschutz so wichtig ist, sind Vernunft und Pragmatismus die besten Ratgeber. Wo aber Kosten nicht im Verhältnis zum Nutzen stehen, werden wir mittel- und langfristig der Umwelt eher schaden als nützen. Deswegen ist es so wichtig, dass wir beim Umweltschutz das Eigentum achten und statt auf Bürokratie auf eigenverantwortliches wirtschaftliches Handeln setzen. In Bayern sind wir hier bereits auf einem guten Weg.“

Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf betonte: „Bayern ist einer der attraktivsten Standorte der Welt. Einer der Hauptgründe dafür ist unsere wunderbare Natur. Wir wollen ökonomischen und ökologischen Wohlstand in Einklang bringen. Umwelttechnologie aus Bayern schreibt bereits eine sagenhafte Erfolgsgeschichte. Die bayerische Umweltwirtschaft ist nach Umsatz und Beschäftigung klare Nummer 1 in Deutschland. Wir versammeln im Freistaat über ein Fünftel der gesamten deutschen Umweltwirtschaft mit einem Umsatz von fast 24 Milliarden Euro. Darauf sind wir stolz. Ein Schlüssel zu diesem Erfolg ist der Bayerische Umweltpakt, unser Erfolgsmodell für kooperativen Umweltschutz. Damit sind wir vorbildhaft in ganz Europa. Der Umweltpakt ist ein einzigartiger Handschlag der Verantwortung, besiegelt von derzeit 1.700 Partnern in der fünften Runde."


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Kristina Stuppi

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Kristina Stuppi
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben