Letzte Aktualisierung: 29. Juni 2018

Pressemitteilung

vbw empfiehlt nachhaltige Flüchtlingsintegration / Brossardt: „Unternehmen benötigen Planungssicherheit“

28.06.2018 - München

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat sich auf ihrem Kongress zur Flüchtlingsinte-
gration für eine nachhaltige Stabilisierung von Beschäftigungsverhältnissen ausgesprochen. Im Vorfeld der Veranstaltung sagte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Wir brauchen in der Integration Struk-
tur und Planungssicherheit für unsere Unternehmen, Kommunen und die betroffenen Menschen. Zum Beispiel muss es in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt ein Integrationscenter geben, das die erste Anlaufstelle für Zugewanderte und Unternehmen ist. Außerdem regen wir an, einen jährlich erschei-
nenden statistischen Datenbericht zu den Bereichen Asyl und Integration zu erstellen und die Vorrangprüfung in allen bayerischen Agenturbezirken aufzuheben.“

Bei seinen Empfehlungen stützt sich Brossardt auf die mehrjährigen Erfahrungen der vbw bei der Flücht-
lingsintegration: „Die vbw engagiert sich seit 2015 dafür, Flüchtlingen den Einstieg in die Arbeitswelt zu ermöglichen. Beispielhaft sind hierfür unsere Projekte ‚IdA 2.0‘ und ‚IdA Bayern Turbo 2.1‘. Rund jeder zweite der Teilnehmer in den beiden Projekten hat eine Beschäftigung oder Ausbildung aufgenommen. Damit haben wir unsere Ziele deutlich übertroffen. Aufgrund unserer Erfahrungen wissen wir, wie wichtig es ist, Flüchtlinge und Unternehmen dabei zu unterstützen, die Beschäftigung erfolgreich zu gestalten.“

Der vbw Hauptgeschäftsführer sieht die Integration als langfristigen Prozess. Bayern kann hier bereits gute Erfolge vorweisen. Großen Anteil daran hat die Vereinbarung „Integration durch Ausbildung und Arbeit“, welche die vbw gemeinsam mit der Staatsregierung, der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit und den Kammern initiiert hat. Brossardt erklärte dazu: „Seit dem Start der Initiative im Oktober 2015 haben Flüchtlinge in 64.500 Fällen eine Beschäftigung aufgenommen. An diese Erfolge gilt es anzu-
knüpfen, um die Integration von Flüchtlingen in Bayern auch in den kommenden Jahren voranzubringen.“


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Simon Peltzer

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Simon Peltzer
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben