Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
vbw relaunch/Pressemitteilungen | Pressemitteilung

vbw: Wasserstoff muss wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten / Brossardt: „Schneller Ausbau der Wasserstoffinfrastruktur notwendig“

Kontakt
 Rafael Freckmann
Rafael Freckmann
Presse / Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)89-551 78-375 +49 (0)151-217 95 880

Im Rahmen eines Journalistenseminars hat die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. die Bedeutung von Wasserstoff als ein wichtiges Element im Energie-Mix betont. „Wasserstoff kann als Energieträger der Zukunft vor allem einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten und helfen, die Energiewende erfolgreich zu meistern. Wasserstoffbasierte Technologien werden weltweit an Bedeutung gewinnen und neue Wertschöpfungspotenziale für die deutsche High-Tech-Industrie schaffen. Daher ist ein schneller Ausbau der Wasserstoffinfrastruktur zwingend nötig“, so vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Nach Ansicht der vbw muss der Einsatz von grünem Wasserstoff, der vollständig aus erneuerbaren Energien gewonnen wird, langfristiges Ziel sein. In der Transformationsphase müssen jedoch auch andere Wasserstoffarten eine Rolle spielen, da die nötigen Mengen an erneuerbarem Strom zur Gewinnung von grünem Wasserstoff noch nicht zur Verfügung stehen. „Die bayerischen, nationalen und europäischen Wasserstoffstrategien sind insgesamt zu begrüßen. Der größte Teil der geplanten Maßnahmen geht in die richtige Richtung. Für den Erfolg von Wasserstoff ist jedoch ein gutes Zusammenspiel der Aktivitäten auf Landes-, Bundes- und europäischer Ebene essenziell“, fordert Brossardt.

Beim Aufbau einer deutschen Wasserstoffwirtschaft dürfen laut vbw jedoch einzelne Sektoren und Branchen nicht gegeneinander ausgespielt werden. „Im Verkehr werden konventionelle Antriebe daher auf absehbare Zeit noch eine bedeutende Rolle spielen“, kommentiert Brossardt. Laut vbw sind überzogene CO2-Preise zur Förderung der Wasserstoffwirtschaft unbedingt zu vermeiden. „Im Energiesystem kann mit Wasserstoff als Energiespeicher zusätzliche Flexibilität bereitgestellt werden. Im Mobilitätssektor ist Wasserstoff besonders gut geeignet, den Flug-, Bahn- und Schiffsverkehr sowie Lkw und Busse zu dekarbonisieren. Auch hier gilt es aber, Forschung und Entwicklung bei Wasserstofftechnologien voranzutreiben“, sagt Brossardt.

Die vbw begrüßt die Pläne der EU-Kommission, zwischen 2030 und 2050 sauberen Wasserstoff in großem Maßstab in energieintensiven Sektoren einzusetzen, für die eine Dekarbonisierung ohne Wasserstoff nicht möglich ist.