Letzte Aktualisierung: 11. Dezember 2017

Pressemitteilung

vbw: Vernetzung von Medien- und Automobilwirtschaft vorantreiben / Brossardt: „Autonomes Fahren wird Medienkonsum deutlich steigern“

11.12.2017 - München

„Das Auto ist schon heute die ideale Plattform für den Konsum vonMedieninhalten – von Nachrichten über Musik-Streaming bis hin zu Games und Video-Angeboten für die Mitfahrer. Parallel zu den Entwicklungsstufen des autonomen Fahrens wird sich die Mediennutzung durch den Fahrer noch deutlich steigern, denn dieser muss sich dann weniger um das Autofahren kümmern. Hier gibt es große wirtschaftliche Potenziale, die es zu nutzen gilt“, so Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der
vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., anlässlich der Konferenz media meets AUTOMOTIVE des MedienNetzwerks Bayern.

Um den technologischen Vorsprung des Standorts Bayern zu nutzen, muss nach Ansicht der vbw die Vernetzung von Medien- und Automobilwirtschaft ausgebaut werden: „Die Medienunternehmen müssen noch stärker als bisher mit der Automobilwirtschaft kooperieren, um neue Wachstumspfade zu erschließen. Gerade im internationalen Wettbewerb müssen wir die Medientechnologie noch mehr als Chance begreifen“, fordert Brossardt.

Um diese neuen Geschäftsfelder besetzen zu können, brauchen die Unternehmen in Bayern die modernste digitale Infrastruktur: „Der Freistaat ist gefordert, den Breitbandausbau bis zum Jahr 2020 bis zur flächendeckenden Versorgung mit 100 Mbit voranzutreiben und den neuen Mobilfunkstandard 5G schnell zu erproben und einzuführen“, so Brossardt.

Der von der vbw initiierte Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft hat eine ganze Reihe von Handlungs-
empfehlungen erarbeitet, wie die Digitalisierung in Bayern erfolgreich umgesetzt werden kann. Ein Ergebnis ist das inzwischen gegründete Zentrum.Digitalisierung Bayern. Auch im neuen Masterplan der Staatsregierung „Bayern Digital II“ zum Ausbau der digitalen Infrastruktur werden Empfehlungen des Zukunftsrats aufgegriffen. „Das sind wichtige Schritte für einen international starken Medienstandort Bayern“, betont Brossardt.


Drucken
Kontakt
Ansprechpartner

Dr. Markus Meyer

Arbeitsmarktpolitik, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung, Fachkräftesicherung

+49 (0)89-551 78-214
Markus Meyer
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben