• Deutsch
    • English
    • Français

    Letzte Aktualisierung: 30. Mai 2016

    Pressemitteilung

    vbw Umfrage: Gestiegene Unsicherheit bei Unternehmen / Brossardt: „Hauptgrund ist ungewisser Kurs der deutschen Wirtschaftspolitik“

    30.05.2016 - München

    Die Unsicherheit unter bayerischen Unternehmen hat zugenommen, das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage, die im Auftrag der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. durch das Institut der deutschen Wirtschaft Köln durchgeführt wurde. Fast 47 Prozent der befragten Firmen im Freistaat bejahten dabei die Frage, ob die wirtschaftliche Unsicherheit ihres Unternehmens zugenommen hat.

    „Die Gründe für die gestiegene Unsicherheit liegen in erster Linie in den wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen im Inland. An erster Stelle wurde der ungewisse Kurs der Wirtschaftspolitik der Bundesregierung genannt. Für ein gutes Viertel der Unternehmen trifft dieser Grund stark zu, für weitere 56 Prozent trifft er zumindest teilweise zu. Nur 16,6 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass dieser Grund nicht zutreffend ist. Dieses ernüchternde Ergebnis sollte der Bundesregierung zu denken geben“, erklärt vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

    Weitere Gründe für die gewachsene Unsicherheit sind für die Unternehmen die volatile Inlandsnachfrage, die unwägbare Entwicklung der Arbeitskosten sowie die künftige Höhe der Rohstoff- und Energiepreise. Erst auf dem fünften Platz folgt mit der Wechselkursunsicherheit der erste nicht auf das Inland bezogene Grund, gefolgt von den unsicheren Absatzperspektiven in der EU.

    31 Prozent der befragten Unternehmen geben als Grund für die gestiegene Unsicherheit die Exportgeschäfte mit den Schwellenländern an. Gleichzeitig melden 44 Prozent, dass sie davon nicht beeinträchtigt werden.

    „Die Umfrage zeigt, dass die Bundespolitik handeln muss, um die gestiegene Unsicherheit der Unternehmen zu reduzieren. Während etwa die Inlandsnachfrage, die Rohstoffpreis-Entwicklung oder der Absatz in Schwellenländern nur indirekt von der Wirtschaftspolitik beeinflussbar ist, kann die Politik sehr wohl etwas gegen die Unsicherheiten bei der Arbeitskostenentwicklung und gegen ihren als ungewiss eingestuften Kurs in der Wirtschaftspolitik unternehmen“, fasst Brossardt zusammen. Insgesamt fordert die vbw einen Kurswechsel weg von Sozialpolitik und Umverteilung und hin zu mehr Wirtschaftspolitik.


    Drucken
    Ansprechpartner
    Ansprechpartner

    Dirk Strittmatter

    Presse / Öffentlichkeitsarbeit

    +49 (0)89-551 78-203
    +49 (0)172-869 52 44
    +49 (0)89-55178-376
    Dirk Strittmatter
    Content Sharing
    Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
    nach oben